Auch Siemens überprüft Engagement in Ostdeutschland

- Berlin - Nach dem Autohersteller BMW denkt nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" auch der Technologie-Konzern Siemens über Konsequenzen aus dem Streik der IG Metall in Ostdeutschland nach.

<P>"Wenn der Vorteil der 38-Stunde-Woche aufgegeben wird, stellen sich unsere dortigen Standorte von der Kostenseite her neu dar", sagte Konzernsprecher Eberhard Posner der in Berlin erscheinenden Zeitung. Kurzfristig sei zwar nicht mit Entlassungen zurechnen: "Aber langfristig kann das Vorgehen der IG Metall sehr wohl Folgen haben". Siemens betreibt als einer der größten privaten Investoren in Ostdeutschland 15 Standorte mit insgesamt 10 000 Mitarbeitern.</P><P>Darüber hinaus bestätigte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Gillo (CDU) gegenüber der "Welt" indirekt, dass ein US-Autozulieferer ein Projekt in Sachsen wegen der Streiks vorerst gestoppt hat. "Ich hoffe, dass es sich um eine Zwischenentscheidung handelt, die wieder zurückgedreht werden kann", sagte Gillo. Mit dem Vorhaben sollten 700 Arbeitsplätze geschaffen werden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Reutlingen (dpa) - Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem …
Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat einen Teil seiner Tagesverluste wieder wettgemacht. Dennoch drückte der jüngste Kursrutsch an der Wall Street weiter …
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Auf dem liberalisierten Energiemarkt buhlen hunderte Anbieter um private Stromkunden. Jetzt mischt auch die Deutsche Bahn mit. Ihr größtes Pfund sind die Daten ihrer …
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner …
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital

Kommentare