Auch bei Streik muss man rechtzeitig am Arbeitsplatz sein

- Berlin - Auch wenn die Bahn streikt, müssen Arbeitnehmer rechtzeitig am Arbeitsplatz sein. Anderenfalls droht eine Abmahnung. Darauf wies der Deutsche Anwaltsverein am Dienstag in Berlin mit.

 Würden Streiks in den Medien angekündigt, müssten Arbeitnehmer zumutbare Vorkehrungen treffen, um nicht zu spät zur Arbeit zu kommen.

"Besonders wichtig ist aber, den Arbeitgeber schnellstmöglich, zum Beispiel über Handy, über eine mögliche Verspätung zu informieren" rät Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorstandsmitglied des Anwaltvereins.

Kommt ein Arbeitnehmer wegen des Bahnstreiks zu spät, erhält er für die ausgefallene Zeit keinen Lohn. Hier gelte der Grundsatz: "Ohne Arbeit kein Geld." Meistens ließen sich durch Streik bedingte Ausfälle von Arbeitszeiten aber ausgleichen, nachdem man dies mit dem Arbeitgeber abgesprochen hat. Nimmt der Arbeitnehmer ein Taxi, kann er wegen höherer Gewalt gegen die Bahn keinen Schadenersatzanspruch geltend machen. Auch vom Arbeitgeber kann er nicht verlangen, dass ihm dieser die zusätzlichen Kosten ersetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi und Co.
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi und Co.
Borgward wagt sich zurück auf deutschen Markt
Oldtimer-Fans haben ihn nie vergessen, nun soll der Name Borgward auch allen anderen deutschen Autofahrern wieder ein Begriff werden. Die Traditionsmarke versucht sich …
Borgward wagt sich zurück auf deutschen Markt
Stimmung im Dax trübt sich weiter ein
Frankfurt/Main (dpa) - Unter dem Eindruck des weiter schwelenden globalen Handelsstreits und der politischen Unsicherheit in Deutschland ist der Dax unter die Marke von …
Stimmung im Dax trübt sich weiter ein
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Milwaukee (dpa) - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.