Auch bei Streik muss man rechtzeitig am Arbeitsplatz sein

- Berlin - Auch wenn die Bahn streikt, müssen Arbeitnehmer rechtzeitig am Arbeitsplatz sein. Anderenfalls droht eine Abmahnung. Darauf wies der Deutsche Anwaltsverein am Dienstag in Berlin mit.

 Würden Streiks in den Medien angekündigt, müssten Arbeitnehmer zumutbare Vorkehrungen treffen, um nicht zu spät zur Arbeit zu kommen.

"Besonders wichtig ist aber, den Arbeitgeber schnellstmöglich, zum Beispiel über Handy, über eine mögliche Verspätung zu informieren" rät Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorstandsmitglied des Anwaltvereins.

Kommt ein Arbeitnehmer wegen des Bahnstreiks zu spät, erhält er für die ausgefallene Zeit keinen Lohn. Hier gelte der Grundsatz: "Ohne Arbeit kein Geld." Meistens ließen sich durch Streik bedingte Ausfälle von Arbeitszeiten aber ausgleichen, nachdem man dies mit dem Arbeitgeber abgesprochen hat. Nimmt der Arbeitnehmer ein Taxi, kann er wegen höherer Gewalt gegen die Bahn keinen Schadenersatzanspruch geltend machen. Auch vom Arbeitgeber kann er nicht verlangen, dass ihm dieser die zusätzlichen Kosten ersetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare