Schrecklicher Unfall: Mann wird von U-Bahn mitgeschleift und stirbt

Schrecklicher Unfall: Mann wird von U-Bahn mitgeschleift und stirbt

Auch Strompreise sollen deutlich steigen

- Düsseldorf/Augsburg - Der Energieversorger RWE will seine Strompreise und Netznutzungsentgelte zum Jahreswechsel deutlich erhöhen. Wie ein Konzernsprecher sagte, wird die Vertriebstochter RWE Energy bis zum 30. September bei den zuständigen Aufsichtsbehörden eine Anhebung der Strompreise im mittleren einstelligen Prozentbereich beantragen.

<P>Geplant sei eine Preisanhebung für Haushaltskunden im Bereich von etwa fünf Prozent. Die Erhöhung müsse jedoch noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden. Nach RWE prüft nun auch Vattenfall eine Verteuerung. Eon schloss einen solchen Schritt nicht aus.<BR><BR>Für die sieben Millionen Haushalte, die RWE im Inland versorgt, bedeutet die Anhebung um rund fünf Prozent monatliche Mehrkosten in Höhe von je drei bis vier Euro. Der RWE-Sprecher begründete die Anhebung mit den steigenden Kosten durch staatliche Auflagen und den gestiegenen Beschaffungskosten.<BR><BR>Höhere Strompreise wird es ab 1. Januar auch bei den Augsburger Lechwerken geben. Sie sollen um sechs bis sieben Prozent steigen. An der Preisschraube wird möglicherweise auch der nordostdeutsche Stromversorger Vattenfall Europe drehen. "Wir prüfen ernsthaft, ob wir die Preise erhöhen müssen", sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Eine Entscheidung soll noch im September fallen. In den vergangenen zwei bis drei Jahren seien die Strompreise von Vattenfall stabil geblieben, sagte der Sprecher. <BR><BR>Nachziehen wird unter Umständen auch der größte deutsche Stromkonzern Eon. "Wenn die Beschaffungskosten weiter ansteigen, können wir eine Preiserhöhung für 2005 nicht ausschließen", sagte ein Sprecher von Eon Energie. Für dieses Jahr sei allerdings nichts geplant. Eon hatte zuletzt wie auch RWE zum 1. Januar 2004 seine Strompreise um fast drei Prozent erhöht.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
Ein fehlendes Bauteil zwingt BMW zum Stopp der Produktion im wichtigen Werk Leipzig. Ein Konzern-Sprecher hofft, dass am Dienstag wieder an allen Bändern gearbeitet …
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker
Gute Vorsätze bei der Telekom: Kunden sollen laut Konzernchef Höttges bei vereinbarten Terminen mit Technikern nicht mehr so lange warten müssen - aber nur, wenn es sich …
Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung

Kommentare