+
Der japanische Kleinwagenspezialist Suzuki soll bei Verbrauchstests manipuliert haben.

Schlag für Japans Autoindustrie 

"Unregelmäßigkeiten" bei Abgastests auch bei Suzuki

Tokio - Neben Mitsubishi soll auch der japanische Kleinwagenspezialist Suzuki Motor bei Verbrauchstests manipuliert haben. Der Autobauer spricht dagegen von "Unregelmäßigkeiten". Das Testgelände sei schuld.

Auch der japanische Autobauer Suzuki hat zugegeben, dass es "Unregelmäßigkeiten" bei Abgas- und Verbrauchstests gab. Manipulationen von Abgaswerten wie bei Volkswagen oder Fälschungen von Verbrauchsangaben wie bei Mitsubishi habe es aber nicht gegeben, versicherte Suzuki am Mittwoch. 

Das Verkehrsministerium in Tokio bestellte nach Bekanntwerden des Skandals alle Autohersteller ein. Am Mittwoch reichte Suzuki seine Unterlagen ein. Das Problem sei das Testgelände "auf einem Hügel am Meer, mit Wetterbedingungen - vor allem Wind -, die die Werte beeinflussten. Es sei "schwierig" gewesen, die Autos korrekt zu prüfen, daher seien seit 2010 auch bei Labortests gewonnene Daten "dazugenommen" worden.

Betroffen seien 16 Modelle und insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, die aber ausschließlich in Japan verkauft worden seien. Suzuki ist auf Kleinwagen spezialisiert und besonders auch in Indien erfolgreich. Pro Jahr stellt der Autobauer rund drei Millionen Fahrzeuge her. Der 86-jährige Firmenpatriarch Osamu Suzuki entschuldigte sich am Mittwoch für die nicht korrekten Tests.

Der Chef von Mitsubishi, Tetsuro Aikawa, kündigte derweil seinen Rücktritt zum 24. Juni an. Er habe Kunden und Anteilseignern "schwere Probleme" bereitet. Mitsubishi hatte zugeben müssen, seit 25 Jahren in Japan bei der Verbrauchsmessung nicht zugelassene Tests genutzt zu haben. Dadurch wurden die Verbrauchsangaben von hunderttausenden Fahrzeugen in Japan geschönt. Die Bestellungen und der Aktienkurs von Mitsubishi brachen stark ein.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare