+
Der japanische Kleinwagenspezialist Suzuki soll bei Verbrauchstests manipuliert haben.

Schlag für Japans Autoindustrie 

"Unregelmäßigkeiten" bei Abgastests auch bei Suzuki

Tokio - Neben Mitsubishi soll auch der japanische Kleinwagenspezialist Suzuki Motor bei Verbrauchstests manipuliert haben. Der Autobauer spricht dagegen von "Unregelmäßigkeiten". Das Testgelände sei schuld.

Auch der japanische Autobauer Suzuki hat zugegeben, dass es "Unregelmäßigkeiten" bei Abgas- und Verbrauchstests gab. Manipulationen von Abgaswerten wie bei Volkswagen oder Fälschungen von Verbrauchsangaben wie bei Mitsubishi habe es aber nicht gegeben, versicherte Suzuki am Mittwoch. 

Das Verkehrsministerium in Tokio bestellte nach Bekanntwerden des Skandals alle Autohersteller ein. Am Mittwoch reichte Suzuki seine Unterlagen ein. Das Problem sei das Testgelände "auf einem Hügel am Meer, mit Wetterbedingungen - vor allem Wind -, die die Werte beeinflussten. Es sei "schwierig" gewesen, die Autos korrekt zu prüfen, daher seien seit 2010 auch bei Labortests gewonnene Daten "dazugenommen" worden.

Betroffen seien 16 Modelle und insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, die aber ausschließlich in Japan verkauft worden seien. Suzuki ist auf Kleinwagen spezialisiert und besonders auch in Indien erfolgreich. Pro Jahr stellt der Autobauer rund drei Millionen Fahrzeuge her. Der 86-jährige Firmenpatriarch Osamu Suzuki entschuldigte sich am Mittwoch für die nicht korrekten Tests.

Der Chef von Mitsubishi, Tetsuro Aikawa, kündigte derweil seinen Rücktritt zum 24. Juni an. Er habe Kunden und Anteilseignern "schwere Probleme" bereitet. Mitsubishi hatte zugeben müssen, seit 25 Jahren in Japan bei der Verbrauchsmessung nicht zugelassene Tests genutzt zu haben. Dadurch wurden die Verbrauchsangaben von hunderttausenden Fahrzeugen in Japan geschönt. Die Bestellungen und der Aktienkurs von Mitsubishi brachen stark ein.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare