Auch BMW will Arbeitskosten drücken

- Genf - Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Volkswagen und Mercedes will der Autobauer BMW keine Stellen in Deutschland streichen. "Die Arbeitsplätze sind sicher", sagte Personalvorstand Ernst Baumann der dpa auf dem Automobilsalon in Genf.

Allerdings müsse auch BMW die Kosten drücken. "Wenn Wettbewerber die Kosten senken, dann werden wir nachziehen." Daher sei der Konzern in kontinuierlichen Gesprächen mit den Betriebsräten, bei denen übertarifliche Leistungen diskutiert würden. Allerdings werde BMW auch weiterhin in der Branche zu den besser bezahlenden Arbeitgebern gehören. Im Gegenzug würden aber auch überdurchschnittliche Leistungen und die Bereitschaft zu Flexibilität und Mobilität erwartet.

BMW hatte in den vergangenen Jahren massiv Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen - vor allem wegen des neuen Werks in Leipzig. Zwischen 2001 und 2004 baute das Unternehmen 11 000 neue Stellen in Deutschland auf. Inzwischen ist der Arbeitsplatzaufbau aber zum Stillstand gekommen. "Wir werden bei der Anzahl der Mitarbeiter erst einmal nicht mehr wachsen", sagte Baumann. Im vergangenen Jahr seien nur noch freigewordene Stellen neu besetzt worden. Die Zahl der Beschäftigten stagnierte bei gut 105 000, davon arbeiten etwa 80 000 in Deutschland. Mit diesem Personalstamm komme BMW erst einmal aus, sagte Baumann.

Da man den Märkten folge und um Währungsrisiken abzusichern würden zusätzliche Stellen mittelfristig wohl eher in den USA oder Asien entstehen. Dennoch stehe BMW aber zu seinen heimischen Standorten. "Wir sind ein globales Unternehmen und stehen zu unseren bayerischen Wurzeln." Bei einer möglichen Reduzierung der Arbeitskosten ist bei BMW derzeit keine generelle Verlängerung der Arbeitszeit oder Lohnkürzung im Gespräch. Der Konzern setzte in den vergangenen Jahren stark auf innovative Modelle wie zum Beispiel Arbeitszeitkonten und führte schon vor längerer Zeit den Samstag als Regelarbeitstag ein. Daher hat das Unternehmen derzeit viele Probleme nicht, die andere Hersteller plagen. BMW gilt als einer der beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland. Die Beschäftigten profitieren unter anderem von hohen Erfolgsbeteiligungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare