Auch BMW will Arbeitskosten drücken

- Genf - Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Volkswagen und Mercedes will der Autobauer BMW keine Stellen in Deutschland streichen. "Die Arbeitsplätze sind sicher", sagte Personalvorstand Ernst Baumann der dpa auf dem Automobilsalon in Genf.

Allerdings müsse auch BMW die Kosten drücken. "Wenn Wettbewerber die Kosten senken, dann werden wir nachziehen." Daher sei der Konzern in kontinuierlichen Gesprächen mit den Betriebsräten, bei denen übertarifliche Leistungen diskutiert würden. Allerdings werde BMW auch weiterhin in der Branche zu den besser bezahlenden Arbeitgebern gehören. Im Gegenzug würden aber auch überdurchschnittliche Leistungen und die Bereitschaft zu Flexibilität und Mobilität erwartet.

BMW hatte in den vergangenen Jahren massiv Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen - vor allem wegen des neuen Werks in Leipzig. Zwischen 2001 und 2004 baute das Unternehmen 11 000 neue Stellen in Deutschland auf. Inzwischen ist der Arbeitsplatzaufbau aber zum Stillstand gekommen. "Wir werden bei der Anzahl der Mitarbeiter erst einmal nicht mehr wachsen", sagte Baumann. Im vergangenen Jahr seien nur noch freigewordene Stellen neu besetzt worden. Die Zahl der Beschäftigten stagnierte bei gut 105 000, davon arbeiten etwa 80 000 in Deutschland. Mit diesem Personalstamm komme BMW erst einmal aus, sagte Baumann.

Da man den Märkten folge und um Währungsrisiken abzusichern würden zusätzliche Stellen mittelfristig wohl eher in den USA oder Asien entstehen. Dennoch stehe BMW aber zu seinen heimischen Standorten. "Wir sind ein globales Unternehmen und stehen zu unseren bayerischen Wurzeln." Bei einer möglichen Reduzierung der Arbeitskosten ist bei BMW derzeit keine generelle Verlängerung der Arbeitszeit oder Lohnkürzung im Gespräch. Der Konzern setzte in den vergangenen Jahren stark auf innovative Modelle wie zum Beispiel Arbeitszeitkonten und führte schon vor längerer Zeit den Samstag als Regelarbeitstag ein. Daher hat das Unternehmen derzeit viele Probleme nicht, die andere Hersteller plagen. BMW gilt als einer der beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland. Die Beschäftigten profitieren unter anderem von hohen Erfolgsbeteiligungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.