+
Audi knüpft an alte Stärke an: Im Januar stieg der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 77 800 Autos, wie das Unternehmen am Montag in Ingolstadt mitteilte.

Audi: Absatzplus von 39 Prozent

Ingolstadt - Audi knüpft an alte Stärke an: Im Januar stieg der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 77 800 Autos, wie das Unternehmen am Montag in Ingolstadt mitteilte.

 Damit legte Audi stärker zu als Konkurrent Daimler, dessen Kernmarke Mercedes im Januar ein Absatzplus von 24 Prozent erzielte. “Aufgrund der aktuellen Auftragslage rechnen wir mit einem starken ersten Quartal 2010“, sagte Audi-Vertriebschef Peter Schwarzenbauer. “Mit diesem erfolgreichen Start nehmen wir wieder Kurs auf unser Rekordergebnis 2008 von einer Million Auslieferungen, die wir 2010 wieder erreichen wollen.“

Allein in China verkaufte Audi mit 16 798 mehr als doppelt so viele Autos wie vor einem Jahr. In den USA stiegen die Verkäufe um 37,9 Prozent auf 6510 Stück. Der Zuwachs im europäischen Ausland lag mit rund 33 300 verkauften Autos bei 23 Prozent. In Deutschland stieg der Absatz hingegen nur um 9,3 Prozent auf 11 657 Fahrzeuge. Vor einem Jahr hatte Audi im Januar wegen der Wirtschaftskrise weltweit einen heftigen Verkaufseinbruch von fast 30 Prozent hinnehmen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare