+
Audi knüpft an alte Stärke an: Im Januar stieg der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 77 800 Autos, wie das Unternehmen am Montag in Ingolstadt mitteilte.

Audi: Absatzplus von 39 Prozent

Ingolstadt - Audi knüpft an alte Stärke an: Im Januar stieg der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 77 800 Autos, wie das Unternehmen am Montag in Ingolstadt mitteilte.

 Damit legte Audi stärker zu als Konkurrent Daimler, dessen Kernmarke Mercedes im Januar ein Absatzplus von 24 Prozent erzielte. “Aufgrund der aktuellen Auftragslage rechnen wir mit einem starken ersten Quartal 2010“, sagte Audi-Vertriebschef Peter Schwarzenbauer. “Mit diesem erfolgreichen Start nehmen wir wieder Kurs auf unser Rekordergebnis 2008 von einer Million Auslieferungen, die wir 2010 wieder erreichen wollen.“

Allein in China verkaufte Audi mit 16 798 mehr als doppelt so viele Autos wie vor einem Jahr. In den USA stiegen die Verkäufe um 37,9 Prozent auf 6510 Stück. Der Zuwachs im europäischen Ausland lag mit rund 33 300 verkauften Autos bei 23 Prozent. In Deutschland stieg der Absatz hingegen nur um 9,3 Prozent auf 11 657 Fahrzeuge. Vor einem Jahr hatte Audi im Januar wegen der Wirtschaftskrise weltweit einen heftigen Verkaufseinbruch von fast 30 Prozent hinnehmen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare