+
Audi-Chef Rupert Stadler.

Ärger für Audi: Engpässe bei Zulieferern

München - Audi kommt mit der Produktion nicht nach. Der Autohersteller aus Ingolstadt beklagt Engpässe bei seinen Zulieferern und kann deshalb die Nachfrage seiner Kunden nicht stillen.

“Uns fehlen Einheiten, weil einige Zulieferer noch nicht auf dem Kapazitätsstand sind wie vor der Krise“, sagte der Chef des Autoherstellers, Rupert Stadler, dem Magazin auto motor und sport (Donnerstagsausgabe).

Aufgrund dieser Engpässe sowie Produktionseinschränkungen durch einen Werksausbau in China habe Audi im ersten Halbjahr weniger Autos produziert als die Ingolstädter hätten absetzen können. Audi hatte vor wenigen Tagen einen Absatzrekord für die ersten sechs Monate gemeldet.

Das ist der neue Audi Q3

Das ist der neue Audi Q3

Im Gesamtjahr will Stadler bei den Absatzzahlen Mercedes übertreffen und auch die Konkurrenz mit BMW verstärken. Neben China soll deshalb auch der Marktanteil in den USA ausgebaut werden. Dazu werde Audi dort eine lokale Fertigung aufbauen, kündigte der Unternehmenschef an. Zudem sollen neue Modelle in der Oberklasse den Wettbewerb anheizen.

Laut auto motor und sport deutete Stadler unter anderem die Entwicklung eines sportlichen A9 auf Basis der Limousine A8 an. Der A9 solle insbesondere als Konkurrent gegen den erfolgreichen CL von Mercedes antreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab
New York (dpa) - Nur wenige Stunden nach der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der …
Nach May-Rede: Moody's stuft Bonität Großbritanniens ab
Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Zuletzt sorgten vor allem Verbraucher für konjunkturellen Rückenwind. Inzwischen gewinnen nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch die Exporte wieder an Bedeutung. …
Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt

Kommentare