+
Der Audi-Entwicklungsvorstand wohl vor dem Aus.

Dieselskandal:

Audi-Entwicklungsvorstand wohl vor dem Aus

Ingolstadt - Im Sog des Diesel-Skandals räumte Ende 2015 Audi-Entwicklungschef Hackenberg seinen Schreibtisch. Mit seinem Nachfolger Stefan Knirsch wollte Audi-Chef Stadler „in dieser fordernden Situation durchstarten“. Nun muss wohl auch Knirsch wegen „Dieselgate“ gehen.

Die VW-Tochter Audi wird einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge wegen des Abgas-Skandals in der kommenden Woche ihren Entwicklungsvorstand austauschen. Der erst seit Januar amtierende Stefan Knirsch werde in den nächsten Tagen beurlaubt, schreibt das Blatt. Zuvor hatte bereits am Samstag der „Donaukurier“ berichtet, dass Knirsch im Rahmen der internen Ermittlungen durch die US-Kanzlei Jones Day schwer belastet worden sei und ihm das Ende seiner Laufbahn bei der Ingolstädter Nobelmarke drohe.

Er soll demnach viel früher als gedacht von den Manipulationen an den 3,0-Liter-Dieselmotoren gewusst haben, schrieb das Blatt. Ein Audi-Sprecher in Ingolstadt sagte am Sonntag, der Konzern kommentiere solche Spekulationen nicht. Laut „Donaukurier“ war die Personalie am Donnerstag im Aufsichtsrat von Audi Thema, die Stimmung sei auf dem Nullpunkt gewesen, schrieb die Zeitung. Ein Jahr nach dem Beginn des Dieselskandals würde eine solche Personalie nicht nur Audi, sondern auch die Konzernmutter Volkswagen treffen.

Knirsch hat sein Amt zu Jahresbeginn angetreten, seine Berufung war bereits im Dezember erfolgt. Knirsch ist Nachfolger des im Zuge der Dieselkrise beurlaubten Audi-Vorstands Ulrich Hackenberg. Mit ihm wollte Audi-Chef Rupert Stadler „in dieser fordernden Situation durchstarten“, wie Stadler zur Berufung Knirschs mitteilte. Knirsch war mit Unterbrechungen seit 1990 bei Audi und Porsche tätig, seit 2013 hatte er die Motorenentwicklung der VW-Tochter geleitet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu einer neuen Wendung in …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Volkswagen investiert deutlich mehr in China
Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff.
Volkswagen investiert deutlich mehr in China

Kommentare