+
Die Nachfrage nach Oberklasse-Autos in China schwächelt derzeit, weil die Wirtschaft dort insgesamt nicht mehr so stark wächst. Foto: Diego Azubel

Audi in China auf Talfahrt

Jahrelang fuhr Audi in China einen Rekord nach dem anderen ein. Jetzt sinkt die Nachfrage plötzlich - und Daimler macht mit neuen Modellen den Ingolstädtern das Leben schwer. Bald will Audi kontern.

Ingolstadt (dpa) - Audi hat auf seinem wichtigsten Absatzmarkt China im Juli deutlich weniger Autos verkauft als ein Jahr zuvor. Der Absatz fiel um 12,5 Prozent auf rund 42 300 Autos, wie die VW-Tochter in Ingolstadt mitteilte.

Weltweit stieg der Verkauf im Juli zwar noch leicht um 1,4 Prozent auf 146 100 Fahrzeuge - aber damit blieb Audi klar hinter seinen Konkurrenten BMW und Daimler zurück. Vertriebsvorstand Luca de Meo sprach mit Blick auf bevorstehende Modellwechsel von einer Übergangsphase.

Besonders heikel ist für Audi die Entwicklung in China, wo das Unternehmen bislang jedes dritte seiner Autos verkauft. Das meistverkaufte Audi-Modell in der Volksrepublik, der A6, kommt dort neu erst zum Jahreswechsel auf den Markt, ebenso wie der neue große Geländewagen Q7. Der neue A4 folgt in China erst nächstes Jahr.

Seit Januar hat Audi in China 316 100 Autos verkauft und liegt damit ebenfalls unter dem Vorjahreswert, um 0,3 Prozent. Das Ziel, dieses Jahr 600 000 Audis im Reich der Mitte zu verkaufen, hatte der Vorstand bereits im Juli nicht mehr wiederholt.

Die Nachfrage nach Oberklasse-Autos in China schwächelt derzeit, weil die Wirtschaft dort insgesamt nicht mehr so stark wächst. Auch BMW und Mini hatten im Juli 6 Prozent weniger Autos in China verkauft - Daimler allerdings legte mit neuen Modellen und einem besseren Händlernetz in China bei seiner Kernmarke um 41,5 Prozent zu und verkürzte seinen Rückstand deutlich.

Weltweit ist Audi im Juli wie im bisherigen Jahr insgesamt weit langsamer unterwegs als seine beiden Hauptkonkurrenten. BMW verkaufte im Juli rund 148 000 Autos seiner Kernmarke, das war ein Plus von 5,8 Prozent im Jahresvergleich. Daimler wuchs um 15,2 Prozent und verkaufte 149 000 Autos mit dem Stern. Audi legte um 1,4 Prozent auf 146 000 verkaufte Autos zu.

Bei der Halbjahresbilanz hatte Vertriebschef de Meo das Absatzziel für dieses Jahr gesenkt, von mindestens 5 Prozent mehr auf ein Plus von mindestens drei Prozent. Mit knapp 1,05 Millionen verkauften Autos liegt Audi in den ersten sieben Monaten des Jahres nur noch hauchdünn vor Daimler - den Smart nicht mitgerechnet. Klassenprimus BMW hat seit Januar schon 1,27 Millionen Autos verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Wolfsburg (dpa) - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing …
VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
„Bio“ ist der neue Hype? Nicht in den Ställen und auf den Äckern der Bundesrepublik. Der Anteil der Bio-Landwirtschaft ist immer noch sehr gering.
Immer noch wenig Bio auf Deutschlands Äckern
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
Frankfurt/Main (dpa) - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.
Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Kommentare