+
Im Audi-Stammwerk Ingolstadt müssen wegen fehlender Teile drei Schichten entfallen. 

Nach Feuer bei einem Zulieferer 

Drei Freischichten im Audi-Stammwerk Ingolstadt

Nachdem ein Feuer bei einem württembergischen Zulieferer schweren Schaden angerichtet hat, müssen bei Audi in Ingolstadt drei Schichten entfallen.

Ingolstadt - Wegen fehlender Teile muss Audi im Stammwerk Ingolstadt drei Schichten ausfallen lassen. Bei einem Zulieferer habe es gebrannt - die Nachtschicht am Freitag und die Früh- und Spätschichten am Montag bei der Produktion der A4- und A5-Modelle fielen deshalb aus, sagte eine Sprecherin. Zuerst hatte der Donaukurier berichtet. Die 8500 Mitarbeiter in diesen Schichten hätten keine Nachteile, hieß es. Kunden seien nicht betroffen. Ein Autozulieferer in Württemberg teilte mit, ein Feuer habe die Galvanikanlage zur Aluminiumbeschichtung von Zierleisten schwer beschädigt.

Lesen Sie auch: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Luton/Berlin (dpa) - Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise für Immobilien in Deutschland sind rasant und stark gesteigen. Eine Stadt ist besonders betroffen - und es ist nicht München. 
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden
Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent versucht der Modehandel in diesen Tagen noch einmal, die Kunden in die Innenstädte zu locken. Das ist auch bitter nötig, denn das …
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.