Audi im Juli erneut mit Absatzplus

Ingolstadt - Der Autobauer Audi hat sich im Juli dank der robusten Nachfrage auf dem zweitgrößten Absatzmarkt China gegen den Branchentrend gestemmt und erneut ein Absatzplus geschafft.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sei die Zahl der weltweit verkauften Autos um 2,1 Prozent auf rund 85 000 Fahrzeuge gestiegen, teilte die Volkswagen-Tochter am Donnerstag in Ingolstadt mit. In den ersten sieben Monaten lag der Absatz mit rund 551 000 Autos aber immer noch um gut 8 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Audi hat sich damit vergleichsweise schnell von den Folgen der weltweiten Absatzkrise erholt. Zwar waren auch bei den Ingolstädtern die Verkaufszahlen zu Jahresbeginn deutlich eingebrochen, das Unternehmen bremste die Fallgeschwindigkeit aber schnell ab und schaffte im Juni erstmals wieder ein Absatzplus. Zwar verlangsamt sich auch beim Münchner Konkurrenten BMW der Abschwung, am Dienstag hatte der Konzern aber angekündigt, für den Juli nochmals mit einem Absatzrückgang von rund 13 Prozent zu rechnen.

BMW hängt allerdings stark am US-Markt, der von der Krise besonders hart getroffen worden war. Im ersten Halbjahr hatte das Minus bei BMW so bei fast 20 Prozent gelegen. Auch Daimler verzeichnete in seiner Auto-Sparte Absatzeinbrüche in einer ähnlichen Größenordnung. Gut entwickelte sich die Nachfrage bei Audi vor allem in Fernost. So kam der Hersteller in China auf 13 400 verkaufte Fahrzeuge.

Dies waren gut 40 Prozent mehr als im Vorjahr. In der gesamten Region Asien-Pazifik stieg der Absatz um rund 37 Prozent auf 16 500 Einheiten. In Deutschland lagen die Verkaufszahlen mit 23 400 Autos etwa auf Vorjahresniveau. Etwas schwächer stand der Rest Westeuropas da. Hier sank der Absatz um 2,4 Prozent auf 55 400 Fahrzeuge. Auch der für Audi vergleichsweise kleine US-Markt blieb mit einem Minus von 5,8 Prozent unter Druck.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
Weil bei Labor-Kontrollen Salmonellen festgestellt wurden, rufen Aldi und Rewe jetzt bestimmte Produkte zurück. Bei Unwohlsein wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und …
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Zinsangst belastet den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Kursrutsch an den Überseebörsen zieht zur Wochenmitte den deutschen Aktienmarkt nach unten. Der Dax fiel binnen der ersten Handelsstunde um …
Zinsangst belastet den Dax
Dax weiter mehrheitlich in ausländischer Hand
Deutschlands Börsenschwergewichte sind bei ausländischen Investoren beliebt. Mehr als jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist in ihrem Besitz. Privatanleger haben wenig …
Dax weiter mehrheitlich in ausländischer Hand

Kommentare