Audi und Mercedes heben Absatzerwartungen an

Berlin - Die deutschen Luxusautohersteller erwarten trotz der weltweiten Konjunktureintrübung in diesem Jahr glänzende Verkaufszahlen.

Die zum Volkswagenkonzern gehörende Audi AG hob am Wochenende die eigenen Erwartungen beim Absatz in diesem Jahr an. “Wir erwarten, dass wir die Latte von 1,2 Millionen Verkäufen sauber überspringen werden und vielleicht noch etwas Luft dazwischen ist“, sagte Audi-Vorstandschef Rupert Stadler der Fachzeitschrift “Automotive News Europe“.

Im kommenden Jahr plant Audi nach Stadlers Worten “weiter zu wachsen“, um das Ziel von zwei Millionen verkauften Fahrzeugen im Jahr 2020 zu erreichen. Das ursprüngliche Ziel des Jahresabsatzes von 1,5 Millionen Fahrzeugen in 2015 werde “voraussichtlich schon 2014“ erreicht, sagte der Manager und ergänzte: “Wenn es etwas früher passiert, haben wir nichts dagegen.“

Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche erwartet in diesem Jahr eine deutliche Absatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. Bei Mercedes Benz Cars werde mit über 1,35 Millionen Verkäufen gerechnet, sagte er der Zeitschrift. 2010 hatten die Stuttgarter weltweit knapp 1,2 Millionen Fahrzeuge verkauft.

Mit Blick auf den Ingolstädter Rivalen Audi kündigte Zetsche an: “Im vergangenen Jahr haben wir in den ersten vier Monaten jeweils weniger verkauft als Audi - in diesem Jahr galt das bislang für sechs Monate. Im Gesamtjahr 2010 haben wir dennoch vorne gelegen. Dieses Jahr wird es sicher etwas knapper. Aber ich bin zuversichtlich.“ Vergangenes Jahr hatte Daimler angekündigt, für die Kernmarke Mercedes-Benz im Jahr 2015 rund 1,5 Millionen Einheiten zu verkaufen.

Der Marktführer in der Luxusklasse, BMW, verzeichnete im August einen Rekordabsatz.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare