Audi peilt Rekordjahr an

Ingolstadt - Audi will 2010 einen neuen Absatzrekord einfahren und mehr als eine Million Autos verkaufen. Das wäre ein Plus von 14 Prozent. Bereits in den ersten sechs Monaten war der Umsatz hoch.

“Wir wollen die Auslieferungen an die Kunden im laufenden Jahr auf mehr als 1 080 000 steigern“, sagte Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer am Freitag in Ingolstadt. Das wäre ein Plus von 14 Prozent verglichen mit 2009. Im Jahr zuvor hatte die Volkswagen-Tochter erstmals die Millionenmarke übertroffen.

Auch finanziell läuft es für die Ingolstädter derzeit glänzend. Audi steigerte in den ersten sechs Monaten den Umsatz kräftig auf 17,6 Milliarden Euro, nach 14,5 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Zahlen waren seit der Veröffentlichung des VW-Halbjahresberichts am Donnerstag bekannt.

Das operative Ergebnis legte kräftig um fast 62 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu, nachdem Audi in den ersten sechs Monaten 2009 noch 823 Millionen verbucht hatte. Unter dem Strich blieben 994 Millionen Euro. Damit steuerte der Premiumhersteller erneut den größten Batzen zum operativen Ergebnis von Volkswagen bei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare