+
2014 hatte Audi 1,74 Millionen Fahrzeuge verkauft. Das will die VW-Tochter in diesem Jahr übertreffen. Foto: Ronald Wittek

Audi rechnet mit Schwächephase in China

Audi verkauft rund ein Drittel seiner Autos in China. Die nachlassende wirtschaftliche Dynamik dort bekommt die VW-Tochter deutlich zu spüren. Schnelle Besserung ist nicht in Sicht.

Ingolstadt (dpa) - Audi stellt sich nach dem Ende des jahrelangen Booms noch auf eine längere Durststrecke in China ein. Der Weg dort bleibe in den nächsten Monaten steinig, sagte Konzernchef Rupert Stadler in Ingolstadt.

Bislang wollte die VW-Tochter in ihrem wichtigsten Markt 600 000 Autos in diesem Jahr verkaufen. Diese Zahl bekräftigte der Vorstand auf Nachfragen aber nicht mehr und sprach nur noch von weiterem Wachstum. In den vergangenen Monaten waren die Verkaufszahlen in China rückläufig.

Der Markt bleibe angespannt, sagte Vertriebsvorstand Luca de Meo. "Das wird sich nicht über Nacht ändern." Entscheidend sei aber, dass Audi seine führende Position nochmals ausgebaut habe.

Der bisherige Audi-Chef in China, Dietmar Voggenreiter, kehrt zum Jahresende nach Ingolstadt zurück. Stadler stellte aber klar, dass dieser Wechsel seit langem geplant sei und nichts mit den aktuellen Verkaufszahlen zu tun habe. Derartige Spekulationen seien "Bullshit" und machten ihn wütend, sagte Stadler. Niemand habe erwarten können, dass der Markt in China dauerhaft im zweistelligen Prozentbereich wachse. Viele Kunden hätten den Kauf eines Neuwagens verschoben.

"Aber wir sehen ganz klar weiteres Wachstum für den chinesischen Markt." Neben China sorgt auch Russland derzeit für wenig Freude: Dort gingen die Verkaufszahlen im ersten Halbjahr um knapp ein Drittel zurück.

Weltweit will Audi in diesem Jahr aber trotz nachlassender Nachfrage in diesen Auslandsmärkten einen weiteren Verkaufsrekord einfahren und die Zahl von 1,74 Millionen Fahrzeugen aus dem Vorjahr übertreffen. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres waren es mehr als 900 000 - ein Plus von 3,8 Prozent. Gut lief es unter anderem in den USA, Italien und Spanien. Der Umsatz legte um 11,6 Prozent auf rund 29,8 Milliarden Euro zu, der operative Gewinn stieg um gut neun Prozent auf 2,9 Milliarden Euro.

Das Wachstum spiegelt sich auch in den Mitarbeiterzahlen wider: Bis Juni schuf Audi bereits 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland, bis zum Jahresende sollen weitere 2000 hinzukommen. Insgesamt beschäftigt Audi rund 58 000 Menschen in seinem Heimatmarkt.

Börseninfo Audi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB

Kommentare