Audi auf Rekordfahrt leicht gebremst - Absatzplus von 4,2 Prozent

Ingolstadt - Ein deutliches Absatzminus im Heimatmarkt Deutschland hat den Autobauer Audi im August bei seiner Rekordfahrt leicht gebremst. Weltweit seien im August rund 66 400 Autos ausgeliefert worden und damit 4,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte die Audi AG am Freitag in Ingolstadt mit.

Im Juli und Juni betrug das Absatzplus noch 9,2 beziehungsweise 11 Prozent. Audi-Vertriebsvorstand Ralph Weyler bekräftigte aber die Erwartungen für das Gesamtjahr: "Weltweit werden wir auch in diesem Jahr mit einem Rekordabsatz abschließen." In den ersten acht Monaten dieses Jahres lieferte das Unternehmen 656 600 Fahrzeuge aus und damit 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

In Deutschland gingen die Verkäufe der VW-Tochter im August um 7,7 Prozent auf 18 063 Autos zurück. Das Unternehmen begründete die Entwicklung mit dem Auslaufen des Volumenmodells A4, dessen Nachfolgegeneration auf der bevorstehenden Automesse IAA (13. bis 23. September) in Frankfurt vorgestellt werden soll. Auch von Januar bis August lagen die Auslieferungen des Herstellers in Deutschland leicht um 0,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau bei 168 083 verkauften Einheiten.

Dagegen konnte Audi in China deutlich zulegen, wo mit 9116 Fahrzeugen 24 Prozent mehr verkauft wurden als im Vorjahresmonat. In den USA legte der Audi-Absatz um 7,1 Prozent zu auf 7620 Autos. Der für Audi traditionell starke Markt Großbritannien verzeichnete ein Absatzplus von fast 18 Prozent auf 3215 verkaufte Autos.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.