+
Karosserie eines Audi A8 in einer Produktionshalle in Neckarsulm: Audi bereitet seine Stammwerke jetzt für den Bau von Elektroautos vor. Foto: Ronald Wittek

Betriebsrat will Modellzusagen

Audi rüstet Stammwerke für Elektroautos um

Ingolstadt/Neckarsulm (dpa) - Audi bereitet seine Stammwerke in Ingolstadt und Neckarsulm jetzt für den Bau von Elektroautos vor. Vorstandschef Rupert Stadler sagte auf einer Betriebsversammlung in Ingolstadt: "Künftig fahren in jedem unserer Werke auch Elektroautos vom Band."

Gesamtbetriebsratschef Peter Mosch begrüßte das als Schritt zur Zukunftssicherung, forderte aber rasch konkrete Modellzusagen: "Spätestens Ende dieses Jahres will die Mannschaft hier Ergebnisse sehen."

Audi hatte im Juni angekündigt, seine beiden ersten Elektro-Modelle in Brüssel zu bauen. In Ingolstadt und Neckarsulm arbeiten rund 60 000 Beschäftigte für die VW-Tochter. Mosch sagte, die Forderungen des Betriebsrats hätten endlich gefruchtet: "Die Audi-Stammwerke werden für die E-Mobilität eingerüstet." Im August hatte Audi vier neue Vorstände für Produktion, Finanzen, Personal und Vertrieb berufen.

Betriebsrat Jörg Schlagbauer sagte, die Arbeitnehmervertretung erwarte bald klare Zusagen für eine Beschäftigungsgarantie über 2020 hinaus, die Auslastung des Werks Ingolstadt sowie den Erhalt und Ausbau der technischen Entwicklung dort.

Einwicklungsvorstand Peter Mertens sagte vor rund 7000 Mitarbeitern auf der Betriebsversammlung: "Noch vor 2025 werden wir bei Audi mehr als 20 elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen. Rund ein Dutzend Modelle wird rein elektrisch unterwegs sein." Die andere Hälfte seien Plug-in-Hybride. Mosch betonte, in Ingolstadt müssten weiterhin Autos mit konventionellen Antrieben gebaut werden: "Nur so kann eine nachhaltige Auslastung des Werks garantiert werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH verhandelt über Kündigungsschutz für langjährige Mieter
Eigentlich haben sie lebenslanges Wohnrecht. Vom neuen Hauseigentümer haben Mieter aus Bochum trotzdem die Kündigung bekommen. Geht das?
BGH verhandelt über Kündigungsschutz für langjährige Mieter
Krisen in Argentinien und Brasilien treffen Merck
In Südamerika stecken wichtige Schwellenländer in der Krise, ihre Währungen verloren an Wert. Das spürt auch der Pharma- und Chemiekonzern Merck bei der Umrechnung von …
Krisen in Argentinien und Brasilien treffen Merck
Italien-Sorgen und Ölpreis machen Dax zu schaffen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Verschärfung des Haushaltsstreits zwischen Italien und der Europäischen Union hat dem deutschen Aktienmarkt nach seiner Vortageserholung heute …
Italien-Sorgen und Ölpreis machen Dax zu schaffen
Auslandstelefonate innerhalb der EU sollen günstiger werden
Von Deutschland aus Bekannte in einem anderen EU-Land anrufen? Bislang kann das je nach Telefonvertrag sehr teuer werden. Die EU schiebt hohen Gebühren für …
Auslandstelefonate innerhalb der EU sollen günstiger werden

Kommentare