Nach Streit

Audi sieht Trendwende bei Verkauf in China

Der Automobilkonzern will sich in China neu aufstellen. 

Ingolstadt - Der inzwischen beigelegte Streit mit den chinesischen Autohändlern hat die Verkäufe von Audi im Mai immer noch belastet - allerdings längst nicht mehr so stark wie in den Monaten zuvor. „Bereits die letzten Mai-Tage haben gezeigt, dass wir eine zügige Erholung der Verkäufe in China sehen werden und rasch zu alter Marktposition zurückkehren“, sagte Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter am Donnerstag in Ingolstadt.

Im wichtigsten Einzelmarkt China sanken die Verkäufe von Audi im Mai um 4 Prozent auf 48 000 Fahrzeuge. Zwischen Januar und April war der Absatz um 18 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben.

Audi will in China künftig nicht nur mit dem FAW-Konzern, sondern auch mit dem SAIC-Konzern als zweitem Partner Autos bauen und verkaufen. Das hatte die bisherigen Vertragshändler stark verunsichert. Inzwischen hat Audi mit allen Beteiligten vereinbart, dass es bei einem gemeinsamen Händler- und Vertriebsnetz bleibt. Die Neuaufstellung sei für Audi „ein Türöffner zu den Marktpotenzialen der kommenden Dekade. Und er lässt uns positiv auf die Entwicklung in den nächsten Monaten blicken“, sagte Voggenreiter.

Weltweit verkaufte Audi im Mai 159 600 Autos oder 2,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In Europa stagnierte der Absatz; in den USA legte er gegen den Markttrend um 2,5 Prozent zu. Konkurrent Mercedes hatte im Mai in China 50 000, weltweit fast 194 000 Autos verkauft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.