Audi stockt Investitionen auf - viele neue Modelle

Ingolstadt - Die VW-Tochter Audi will in den nächsten Jahren kräftig in neue Modelle investieren. Von 2008 bis 2012 seien insgesamt Sachinvestitionen von 10,6 Milliarden Euro geplant, teilte die Audi AG am Donnerstag in Ingolstadt mit.

Davon sollen 7,9 Milliarden Euro in neue Produkte fließen.

Die Zahl der Modelle werde so von derzeit 25 auf 40 im Jahr 2015 steigen. Damit stockt Audi die Investitionssumme nochmals auf. Bei der Mittelfristplanung 2007 bis 2011 waren Sachinvestitionen von 9,8 Milliarden Euro vorgesehen. "Investitionen in neue Modelle, in Produktinnovationen und Kernkompetenzen sind die notwendige Voraussetzung dafür, dass Audi seinen Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen wird", sagte Finanzvorstand Axel Strotbek.

Im kommenden Jahr führt Audi mehrere neue Modelle in den Markt ein. So werden ab 2008 unter anderem das A3-Cabrio und der Q5 die Modellpalette erweitern. Dabei werden auch die deutschen Standorte ausgebaut:In Ingolstadt werden 720 Millionen Euro investiert, in Neckarsulm sind es 400 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie, auch Volkswirte sprechen von "sonnigen Aussichten" für die deutsche Wirtschaft. Das hilft dem …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Top-Form
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie - und auch Volkswirte sprechen von „sonnigen Aussichten“ für die deutsche Wirtschaft. Das sorgt für …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen

Kommentare