+
Seit Jahresbeginn hat Audi 784.000 Autos verkauft. Foto: Armin Weigel

Audi-Verkäufe legen deutlich zu

Ingolstadt (dpa) - Audi hat seine Verkaufszahlen mit neuen Modellen deutlich gesteigert. Im Mai war die Nachfrage um 6,7 Prozent höher als im vergangenen Jahr - weltweit lieferte die VW-Tochter mehr als 164.000 Autos aus.

Zugpferde waren der neue A4 als Limousine und Kombi und der große Luxus-SUV Audi Q7, teilte Audi in Ingolstadt mit.

Am stärksten wuchs die Nachfrage in Europa - die Auslieferungen legten im Mai hier um 9,7 Prozent auf 76.000 Fahrzeuge zu. Im Heimatmarkt Deutschland verzeichnete Audi sogar ein Plus von gut 13 Prozent.

Auch in China stieg der Absatz kräftig um 5,5 Prozent auf 47 400 Auto. In den USA, wo der Monat dieses Jahr zwei Verkaufstage kürzer war, verzeichnete Audi einen kleinen Zuwachs - die Verkäufe stiegen um 1,6 Prozent auf knapp 18 700 Autos.

Seit Jahresbeginn hat Audi seinen Absatz damit um 5,3 Prozent gesteigert und 784.000 Autos verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare