+
Ein Audi Sportback concept bei der Autoshow in Detroit (USA). Audi will trotz eines nur minimalen Streubesitzes an der Börse bleiben.

Audi will an der Börse bleiben

Ingolstadt - Die VW-Tochter Audi will trotz eines nur minimalen Streubesitzes an der Börse bleiben.

Die Börsennotierung sei wichtig für die Eigenständigkeit der Marke und das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter, sagte Audi-Finanzchef Axel Strotbek am Montagabend im Club Wirtschaftspresse München. “Da stecken 60 000 Menschen dahinter und da hat jeder seinen Stolz, bei Audi zu sein.“ Die Audi- Aktien gehören fast vollständig der Konzernmutter VW, weniger als ein Prozent der Papiere sind im Streubesitz. Dennoch lohnt sich aus Strotbeks Sicht der Aufwand für die Quartalsberichte und die jährliche Hauptversammlung. “Das ist kein Stress.“

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Die Aktie hat nach wie vor das Symbol “NSU“, benannt nach dem 1969 mit der Auto-Union zu Audi fusionierten Autobauer NSU, Hersteller des legendären Ro 80 mit Wankelmotor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.