Aufatmen in Metall- und Elektroindustrie

Münhen - 40 000 Jobs sind der Wirtschaftskrise in der Metall- und Elektroindustrie zum Opfer gefallen. Jetzt scheint sich die Branche endlich zu erholen - auch was die Arbeitsplätze betrifft.

Die kräftige Erholung in der Metall- und Elektroindustrie ist auch auf dem Arbeitsmarkt angekommen. Die Talfahrt der vergangenen eineinhalb Jahre sei gestoppt, teilten die Arbeitgeberverbände bayme und vbm am Dienstag in München mit.

Im März seien rund 720 000 Menschen in der Branche im Freistaat beschäftigt gewesen und damit ebenso viele wie im Vormonat. “Erstmals seit Oktober 2008 hat es im Monatsvergleich keine negative Beschäftigungsentwicklung gegeben“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Verbände, Bertram Brossardt. Auch für die künftige Entwicklung zeigte er sich vorsichtig optimistisch.

Die vom ifo-Institut abgefragten Beschäftigungspläne der Firmen deuteten auf eine weitere Entspannung hin. Seit dem Höchststand von 760 000 Beschäftigten im Herbst 2008 seien durch die Wirtschaftskrise gut 40 000 Jobs in der Metall- und Elektroindustrie verloren gegangen. Damit liege die Beschäftigtenzahl aber noch immer um knapp 20 000 höher als vor Beginn des letzten Aufschwungs im Herbst 2005, als die Branche gut 700 000 Menschen beschäftigte.

“Die Wirtschaftskrise hat es nicht geschafft, den vorangegangenen Job-Boom zunichtezumachen“, sagte Brossardt. Die Unternehmen hätten alles dafür getan, die Arbeitsplätze so weit wie möglich, beispielsweise durch Kurzarbeit, zu halten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare