Aufschwung hat Japan endlich erreicht

- Tokio - Japan ist wieder da. Nach mehr als einem Jahrzehnt der Krise, in der die zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt von einer Rezession in die nächste geschlittert war und sich die Anleger frustriert von Japan abgewandt hatten, trumpft das Land wieder mit Erfolgen auf. So legte die Wirtschaft im ersten Quartal überraschend stark um real 1,4 Prozent zum Vorquartal und aufs Jahr gerechnet um 5,6 Prozent zu. Seit nun schon acht Quartalen geht es aufwärts. Im abgelaufenen Fiskaljahr 2003/2004 (31. März) wuchs Japan damit im nunmehr zweiten Jahr in Folge, und zwar um 3,2 Prozent, so stark wie seit sieben Jahren nicht mehr. Japans stetiger Aufschwung kommt auch deutschen Firmen in Japan zu Gute.

Die jüngsten Wachstumszahlen hätten die Erwartungen weit übertroffen, sagte Takahide Kiuchi, Ökonom beim Nomura Research Institute. Börse und Yen zogen an. Hing Japans Erholung bisher wesentlich vom Exportmotor und den Firmeninvestitionen ab, tragen nun auch die Verbraucher ihr lange vermisstes Scherflein bei. Ihre Ausgaben, die die Hälfte der gesamten Wirtschaftsleistung ausmachen, legten um 1,0 Prozent zu. Damit kurbelte der Privatverbrauch das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu 1,1 Prozent an, während die Außennachfrage 0,3 Prozent beisteuerte.<BR><BR>Unternehmen wie der Autobauer Toyota stellen angesichts der hohen Nachfrage wieder mehr Arbeitskräfte ein, was sich positiv auf die Stimmung der Verbraucher auswirkt. Die Arbeitslosenquote sank im März auf 4,7 Prozent und damit auf ein Drei-Jahres-Tief. Anders als bei früheren Versuchen, Nippons Wirtschaft auf Wachstumskurs zu bringen, wird die Erholung diesmal nicht von Konjunkturpaketen des Staates getragen. Stattdessen strukturieren sich Firmen um. Zugleich erfreut sich Japans Industrie im Ausland - neben den USA auch China - hoher Nachfrage, sei es nach Autos oder Digitalkameras. Experten warnen allerdings, dass die steigenden Ölpreise Japans Erholung verlangsamen könnten. Auch ein möglicher Abschwung in China könne Japan schaden.<BR>Nippons Unternehmen erwirtschaften wieder zum Teil rekordhohe Erträge. So hat Toyota im abgelaufenen Geschäftsjahr als erstes japanisches Unternehmen überhaupt einen Gewinn von mehr als einer Billion Yen eingefahren, zwei Mal so viel, wie General Motors und Ford zusammen verdienten. <BR><BR>Einer neuen Erhebung zufolge konnten 75 Prozent ihr Umsatzergebnis in den vergangenen sechs Monaten steigern. 55 Prozent verbuchten eine Verbesserung ihrer Gewinnsituation, nur 16 Prozent erlitten Einbußen. Die große Mehrzahl der deutschen Unternehmen (77 Prozent) bekennt sich zu einem Ausbau ihres Japan-Engagements. <BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare