Aufschwung schafft keine Arbeit in Industrie

- Wiesbaden -­ Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs entstehen in der deutschen Industrie keine neuen Stellen. Im Zeitraum Januar/ September 2006 beschäftigten die Betriebe im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Schnitt rund 5,89 Millionen Menschen ­ das waren 0,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Das meldete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. In dieser Zeit stieg der Umsatz um 6,5 Prozent auf 1166 Milliarden Euro, wovon mehr als die Hälfte (676 Milliarden) auf das Inland entfiel. Die Statistik umfasst Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten.

Von der konjunkturellen Erholung profitieren die Dienstleister am stärksten, die im dritten Quartal 1,4 Prozent mehr Mitarbeiter als ein Jahr zuvor beschäftigten. Der seit mehr als zehn Jahren anhaltende Stellenabbau im Baugewerbe kam laut Statistik im dritten Quartal fast zum Stillstand.

Innerhalb der Industrie war die Entwicklung einzelner Branchen im September sehr unterschiedlich. Satte Umsatzzuwächse verzeichnete die Metallindustrie (plus 26 Prozent gegenüber Vorjahr) und das Holzgewerbe (knapp 10 Prozent). Die Autoindustrie erzielte ein Plus von 3,3 Prozent, knapp über dem Durchschnitt landete die chemische Industrie mit plus 2,7 Prozent. Weniger Umsatz machten dagegen das Druckgewerbe und Büromaschinenhersteller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare