Aufschwung schafft keine Arbeit in Industrie

- Wiesbaden -­ Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs entstehen in der deutschen Industrie keine neuen Stellen. Im Zeitraum Januar/ September 2006 beschäftigten die Betriebe im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Schnitt rund 5,89 Millionen Menschen ­ das waren 0,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Das meldete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. In dieser Zeit stieg der Umsatz um 6,5 Prozent auf 1166 Milliarden Euro, wovon mehr als die Hälfte (676 Milliarden) auf das Inland entfiel. Die Statistik umfasst Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten.

Von der konjunkturellen Erholung profitieren die Dienstleister am stärksten, die im dritten Quartal 1,4 Prozent mehr Mitarbeiter als ein Jahr zuvor beschäftigten. Der seit mehr als zehn Jahren anhaltende Stellenabbau im Baugewerbe kam laut Statistik im dritten Quartal fast zum Stillstand.

Innerhalb der Industrie war die Entwicklung einzelner Branchen im September sehr unterschiedlich. Satte Umsatzzuwächse verzeichnete die Metallindustrie (plus 26 Prozent gegenüber Vorjahr) und das Holzgewerbe (knapp 10 Prozent). Die Autoindustrie erzielte ein Plus von 3,3 Prozent, knapp über dem Durchschnitt landete die chemische Industrie mit plus 2,7 Prozent. Weniger Umsatz machten dagegen das Druckgewerbe und Büromaschinenhersteller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
München (dpa) - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die …
Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Zwar gab es Gerüchte, aber letztlich kam die Nachricht überraschend: Nach sieben Jahren werden sich die Wege von Beiersdorf-Chef Heidenreich und der Eigentümer-Familie …
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Burger King hat sich für eine geschmacklose Werbekampagne entschuldigt und diese zurückgezogen. Die Werbung wurde zuvor in Russland veröffentlicht. 
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.