Aufsichtsrat von Continental stimmt Kapitalerhöhung zu

Hannover - Der angeschlagene Autozulieferer Continental bekommt über eine Kapitalerhöhung mehr als eine Milliarde Euro frisches Geld. Der Aufsichtsrat hat der Ausgabe neuer Aktien zugestimmt.

Wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte, beschlossen Vorstand und Aufsichtsrat die Ausgabe von 31 Millionen neuen Aktien zum Stückpreis von 35 Euro. Damit erzielt Continental einen Erlös von 1,085 Milliarden Euro. Ein Bankenkonsortium verpflichtete sich dem Unternehmen zufolge, die Aktien zu übernehmen und Altaktionären der Continental AG anzubieten. Diese können voraussichtlich noch im Januar zwei neue Aktien für elf alte beziehen.

Die Kapitalerhöhung ist ein Teil einer Umschuldung bei Continental. Bereits im Dezember einigte sich der Konzern mit den Banken auf neue Kreditbedingungen. Hintergrund der Schritte ist die Fälligkeit eines Kredites in Höhe von 3,5 Milliarden Euro im August, den das Unternehmen für den Kauf von Siemens VDO aufnahm. Die Netto-Gesamtschulden belaufen sich auf rund 9,5 Milliarden Euro.

Der wichtigste Großaktionär des Unternehmens ist die Schaeffler-Gruppe. Das fränkische Familienunternehmen ist aber seit der Übernahme von Continental selbst mit mehr als 10 Milliarden Euro verschuldet und kann sich an der Kapitalerhöhung nicht beteiligen. Die Bezugsrechte werden auch nicht an Dritte übertragen.

AP

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare