+
Beschäftigte aus den Bombardier-Standorten Hennigsdorf, Kassel, Braunschweig, Bautzen, Görlitz, Mannheim und Siegen demonstrieren für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Foto: Arno Burgi/Archiv

Zukunft der Standorte

Aufsichtsrats-Sondersitzung zu Stellenabbau bei Bombardier

Hennigsdorf (dpa) - In einer Sondersitzung berät der Aufsichtsrat des Bahntechnikherstellers Bombardier Transportation am Dienstag über die Zukunft der Unternehmensstandorte.

Es gehe um Informationen über den Umbau des Konzerns und den damit verbundenen Stellenabbau, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag auf Anfrage. Beschlüsse seien nicht zu erwarten.

Zum kanadischen Bombardier-Konzern gehört außer der Bahn- auch eine Flugzeugsparte. Mitte Oktober hatte das Unternehmen angekündigt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. In welchem Umfang die deutschen Werke betroffen sein sollen, blieb offen. In einem ersten Schritt hatte Bombardier Transportation in diesem Jahr rund 1400 Stellen in Deutschland abgebaut.

Die Sitzung in Hennigsdorf bei Berlin wurde auf Initiative der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat einberufen, sagte eine Sprecherin der Industriegewerkschaft Metall. Zu Beginn des Treffens wollen 200 Beschäftigte aus den Bombardier-Standorten Hennigsdorf, Kassel, Braunschweig, Bautzen, Görlitz, Mannheim und Siegen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstrieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare