+
Die Gebäude der Deutschen Bank in Frankfurt.

"Rückkehr zu den Wurzeln"

Achleitner: Trennung richtige Strategie für Deutsche Bank

Frankfurt/Main - Ohne Postbank und mit weniger Filialen will die Deutsche Bank Milliarden sparen. Trotzdem soll der Konzern eine der führenden Banken der Welt bleiben. Bei manchen Investoren kam der neue Kurs nicht gut an.

Die Schrumpfkur der Deutschen Bank ist nach Einschätzung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner der richtige Weg zurück zu alter Stärke. „Ob eine Strategie gut ist oder nicht, können Sie nicht an kurzfristigen Reaktionen des Aktienmarkts festmachen. Mit der Weichenstellung kehrt die Deutsche Bank zu ihren Wurzeln zurück, das ist wahrlich kein trivialer Weg“, sagte Achleitner der „Wirtschaftswoche“ (Freitag).

Deutschlands größtes Geldhaus will sich von der Tochter Postbank trennen und bis 2017 gut jede vierte eigene Filiale in ihrem Heimatmarkt schließen. Auch das Kapitalmarktgeschäft soll eingedampft werden. Am Tag der Bekanntgabe der Details der neuen Strategie Ende April hatte die Deutsche-Bank-Aktie kräftig an Wert verloren. Bei der Hauptversammlung in der nächsten Woche (21.5.) wollen etliche Aktionäre einige kritische Fragen stellen.

Die Trennung von der Postbank lockere nicht die deutschen Wurzeln des Instituts, sagte Achleitner: „Wir bekräftigen unseren Anspruch, eine in Deutschland stark verankerte Bank zu sein.“ Das Privatkundengeschäft bleibe auch künftig ein wichtiger Bestandteil.

Auf die Frage, ob die beiden Vorstandsvorsitzenden Anshu Jain und Jürgen Fitschen unersetzbar seien, antwortete Achleitner: „Wer ist das schon? Es geht um die Zukunft der Institution Deutsche Bank, nicht um die von Individuen.“

Fitschen steht derzeit wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren in München vor Gericht. „Wir beobachten und beurteilen den Fortgang des Verfahrens genau. Das tun wir ganz nüchtern, ohne Rücksicht auf persönliche Wünsche und Sympathien“, sagte der Aufsichtsratschef dazu. „Natürlich würden wir uns freuen, wenn am Ende ein Freispruch steht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nachgegeben. Gute Daten zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal halfen ihm allerdings, sein Minus etwas einzudämmen. …
Dax gibt nach - Trump-Aussagen belasten Autobauer-Aktien
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen

Kommentare