+
Die Gebäude der Deutschen Bank in Frankfurt.

"Rückkehr zu den Wurzeln"

Achleitner: Trennung richtige Strategie für Deutsche Bank

Frankfurt/Main - Ohne Postbank und mit weniger Filialen will die Deutsche Bank Milliarden sparen. Trotzdem soll der Konzern eine der führenden Banken der Welt bleiben. Bei manchen Investoren kam der neue Kurs nicht gut an.

Die Schrumpfkur der Deutschen Bank ist nach Einschätzung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner der richtige Weg zurück zu alter Stärke. „Ob eine Strategie gut ist oder nicht, können Sie nicht an kurzfristigen Reaktionen des Aktienmarkts festmachen. Mit der Weichenstellung kehrt die Deutsche Bank zu ihren Wurzeln zurück, das ist wahrlich kein trivialer Weg“, sagte Achleitner der „Wirtschaftswoche“ (Freitag).

Deutschlands größtes Geldhaus will sich von der Tochter Postbank trennen und bis 2017 gut jede vierte eigene Filiale in ihrem Heimatmarkt schließen. Auch das Kapitalmarktgeschäft soll eingedampft werden. Am Tag der Bekanntgabe der Details der neuen Strategie Ende April hatte die Deutsche-Bank-Aktie kräftig an Wert verloren. Bei der Hauptversammlung in der nächsten Woche (21.5.) wollen etliche Aktionäre einige kritische Fragen stellen.

Die Trennung von der Postbank lockere nicht die deutschen Wurzeln des Instituts, sagte Achleitner: „Wir bekräftigen unseren Anspruch, eine in Deutschland stark verankerte Bank zu sein.“ Das Privatkundengeschäft bleibe auch künftig ein wichtiger Bestandteil.

Auf die Frage, ob die beiden Vorstandsvorsitzenden Anshu Jain und Jürgen Fitschen unersetzbar seien, antwortete Achleitner: „Wer ist das schon? Es geht um die Zukunft der Institution Deutsche Bank, nicht um die von Individuen.“

Fitschen steht derzeit wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren in München vor Gericht. „Wir beobachten und beurteilen den Fortgang des Verfahrens genau. Das tun wir ganz nüchtern, ohne Rücksicht auf persönliche Wünsche und Sympathien“, sagte der Aufsichtsratschef dazu. „Natürlich würden wir uns freuen, wenn am Ende ein Freispruch steht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare