+
Die Gebäude der Deutschen Bank in Frankfurt.

"Rückkehr zu den Wurzeln"

Achleitner: Trennung richtige Strategie für Deutsche Bank

Frankfurt/Main - Ohne Postbank und mit weniger Filialen will die Deutsche Bank Milliarden sparen. Trotzdem soll der Konzern eine der führenden Banken der Welt bleiben. Bei manchen Investoren kam der neue Kurs nicht gut an.

Die Schrumpfkur der Deutschen Bank ist nach Einschätzung von Aufsichtsratschef Paul Achleitner der richtige Weg zurück zu alter Stärke. „Ob eine Strategie gut ist oder nicht, können Sie nicht an kurzfristigen Reaktionen des Aktienmarkts festmachen. Mit der Weichenstellung kehrt die Deutsche Bank zu ihren Wurzeln zurück, das ist wahrlich kein trivialer Weg“, sagte Achleitner der „Wirtschaftswoche“ (Freitag).

Deutschlands größtes Geldhaus will sich von der Tochter Postbank trennen und bis 2017 gut jede vierte eigene Filiale in ihrem Heimatmarkt schließen. Auch das Kapitalmarktgeschäft soll eingedampft werden. Am Tag der Bekanntgabe der Details der neuen Strategie Ende April hatte die Deutsche-Bank-Aktie kräftig an Wert verloren. Bei der Hauptversammlung in der nächsten Woche (21.5.) wollen etliche Aktionäre einige kritische Fragen stellen.

Die Trennung von der Postbank lockere nicht die deutschen Wurzeln des Instituts, sagte Achleitner: „Wir bekräftigen unseren Anspruch, eine in Deutschland stark verankerte Bank zu sein.“ Das Privatkundengeschäft bleibe auch künftig ein wichtiger Bestandteil.

Auf die Frage, ob die beiden Vorstandsvorsitzenden Anshu Jain und Jürgen Fitschen unersetzbar seien, antwortete Achleitner: „Wer ist das schon? Es geht um die Zukunft der Institution Deutsche Bank, nicht um die von Individuen.“

Fitschen steht derzeit wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren in München vor Gericht. „Wir beobachten und beurteilen den Fortgang des Verfahrens genau. Das tun wir ganz nüchtern, ohne Rücksicht auf persönliche Wünsche und Sympathien“, sagte der Aufsichtsratschef dazu. „Natürlich würden wir uns freuen, wenn am Ende ein Freispruch steht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Es ist das übliche Auf und Ab auf dem Arbeitsmarkt: Mit dem Frühlingsbeginn wachsen die Jobchancen, etwa auf dem Bau und in der Gastronomie. Das lässt die …
Ökonomen: 2,37 Millionen Arbeitslose im April
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Zahlen für das erste Quartal vor. Das Unternehmen steht eigentlich gut da und …
Airbus legt Zahlen für das erste Quartal vor
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Hannover (dpa) - Der Autozulieferer Continental muss nach einer Gewinnwarnung wegen Belastungen in der Reifensparte Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Vor der …
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland
Sofia (dpa) - Die Euro-Finanzminister beraten heute in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der …
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland

Kommentare