Aufspaltung der Dresdner Bank rückt näher

Frankfurt/Main - Die Aufspaltung der Dresdner Bank rückt näher. Der Aufsichtsrat der Bank kam am Freitag zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um dem Ausgliederungsvertrag zuzustimmen, verlautete aus Frankfurter Finanzkreisen.

Die Muttergesellschaft Allianz will bis zum 31. August die seit Jahren schwächelnde Bank in zwei "marktfähige Institute" ausgliedern. Das Privat- und Firmenkundensparte soll künftig unter dem Namen "Dresdner Bank - Beraterbank AG" firmieren. Das Kapitalmarktgeschäft und Investmentbanking wird als "Dresdner Bank AG" weitergeführt. Zu diesem Bereich gehört auch die Investmentbank Dresdner Kleinwort, über deren Abstoßen schon länger spekuliert wird.

Der Aufsichtsrat der Bank wollte dem Vernehmen nach auch den Interessenausgleich bewilligen, den der Vorstand mit dem Betriebsrat über die Folgen des Umbaus vor einer Woche vereinbart hatte. Darin hatte die Dresdner Bank betriebsbedingte Kündigungen bis 2011 ausgeschlossen - allerdings nur für den Fall, dass die Bank eigenständig bleibt. Die Dresdner Bank hat derzeit mehr als 30 000 Mitarbeiter. Die Bank war 2001 von der Allianz übernommen worden und gilt als Sorgenkind des Konzerns. Sprecher der Dresdner Bank und Allianz wollten die Berichte nicht kommentieren.

Über den von der Muttergesellschaft Allianz betriebenen Verkauf der Dresdner Bank beriet der Aufsichtsrat am Freitag nach Angaben aus Bankenkreisen nicht - das sei sowieso Sache des Allianz- Aufsichtsrates. Zu den Interessenten gehört dem Vernehmen nach unter anderem die Commerzbank, der die besten Chancen eingeräumt werden.

Die Gewerkschaften fürchten im Fall eines Verkaufs einen massiven Stellenabbau. "Wir warnen vor nationalen Großfusionen, weil sie in hohem Maße Jobverluste mit sich bringen und wirtschaftlich nicht notwendig sind", sagte ver.di-Vorstandsmitglied Uwe Foullong auf Anfrage. Im laufenden Tarifkonflikt des Bankgewerbes fordert die Gewerkschaft für die gut 250 000 Beschäftigten acht Prozent mehr Geld sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe

Kommentare