+
Metro spaltet sich in Metro AG und Ceconomy

Aufspaltung des Konzerns

Aus Metro werden Metro und Ceconomy

Düsseldorf - Der Handelsriese Metro wird in zwei selbstständige Unternehmen aufgespalten: Die Ketten Media Markt und Saturn kommen unter das Dach der Holding Ceconomy.

Beim Handelsriesen Metro nehmen die Pläne für die Aufspaltung des Konzerns Gestalt an. Der Name Metro bleibt auch nach der Trennung in zwei unabhängige Unternehmen erhalten, wie der Konzern am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Die Sparte Großhandel und Lebensmittel, in der das Großhandelsgeschäft Cash & Carry sowie die Verbrauchermarktkette Real aufgehen, soll künftig Metro AG heißen. Das Elektronikgeschäft mit den Ketten Media Markt und Saturn sowie dem Onlinehändler Redcoon bekommt den Namen Ceconomy verpasst.

Aufspaltung kostet 100 Millionen Euro

Die Kosten für die Aufspaltung bezifferte Metro auf rund 100 Millionen Euro. Vollzogen werden soll die Teilung bis Mitte nächsten Jahres. Zunächst muss aber die Hauptversammlung am 6. Februar den Plänen noch zustimmen. Die drei Ankeraktionäre - die Familien Haniel, Schmidt-Ruthenbeck und Beisheim, denen rund 50 Prozent der Stimmrechte gehören - haben bereits ihre Zustimmung signalisiert.

Die Aufspaltung hatte Metro im Frühjahr angekündigt. Der Konzern hofft, dass sich die einzelnen Unternehmensteile getrennt voneinander besser entwickeln können und auf diese Weise auch mehr Wert für die Aktionäre erzielen. Nennenswerte Synergien habe es zwischen dem Lebensmittel- und dem Elektronikgeschäft ohnehin kaum gegeben, hatte Metro argumentiert.

Die neue Metro AG kommt auf einen Umsatz von gut 36 Milliarden Euro, führen wird sie der jetzige Konzernchef Olaf Koch. Media-Saturn-Chef Pieter Haas soll Ceconomy leiten. Das Unternehmen kam im abgelaufenen Jahr auf etwa 22 Milliarden Euro Umsatz.

Das ändert sich für Aktionäre

Beide Unternehmen dürften die Kriterien für eine Notierung im MDax, dem Index der mittelgroßen Werte, erfüllen, hieß es. Die Aktionäre des Handelskonzerns sollen für jeden ihrer Anteilsscheine sowohl eine Aktie der Metro AG als auch eine Aktie von Ceconomy erhalten. Künftig wollen beide Firmen 45 bis 55 Prozent ihres Ergebnisses je Aktie als Dividende an die Anteilseigner ausschütten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Rekordvergütung für Dax-Aufsichtsratschefs
Frankfurt/Main (dpa) - Die Chefkontrolleure von Deutschlands Börsenschwergewichten haben im vergangenen Jahr einer Studie zufolge so viel verdient wie nie zuvor.
Studie: Rekordvergütung für Dax-Aufsichtsratschefs
Regierung rechnet mit US-Zöllen: Schlechte Nachricht für deutsche Wirtschaft
In Regierungskreisen kursierte am Donnerstag schon ein Datum, zu dem mit der Einführung von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium zu rechnen sei.
Regierung rechnet mit US-Zöllen: Schlechte Nachricht für deutsche Wirtschaft
Nintendo verjüngt Firmenspitze
Tokio (dpa) - Der japanische Videospiele-Spezialist Nintendo bekommt wieder einen deutlich jüngeren Chef. Der 46-jährige Shuntaro Furukawa rückt im Juni an die …
Nintendo verjüngt Firmenspitze
Dax auf Stabilisierungskurs
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Start hat sich der Dax auf einen vorsichtigen Erholungskurs begeben.
Dax auf Stabilisierungskurs

Kommentare