Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Aufsplittung der Gewerkschaften ist Gift

München - ifo-Präsident Hans-Werner Sinn fürchtet, dass der Kurs der Lokführergewerkschaft GDL negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat. "Die strukturellen Effekte können verheerend sein", sagte er am Donnerstag in München.

Wenn sich einzelne Berufsstände in eigenen Gewerkschaften organisieren, trete jede Gruppierung aggressiver auf als eine Großgewerkschaft. "Wenn jede Berufsgruppe sich eine eigene Gewerkschaft zulegt, dann gute Nacht Deutschland." Eine Einheitsgewerkschaft gestalte Verhandlungen mit den Arbeitgebern "geordneter", sagte Sinn.

Sollten sich weitere Berufsgruppen selbst gewerkschaftlich organisieren, sei dies "absolutes Gift". Als Beispiel nannte er die Tarifpolitik in England in den sechziger und siebziger Jahren. Etliche unterschiedliche Tarifverträge hätten das Einkommen der Menschen verringert "und die Wirtschaft kaputtgemacht". Die in der GDL organisierten Lokführer fordern von der Deutschen Bahn einen eigenen Tarifvertrag und untermauerten ihre Forderung am Donnerstag erneut mit einem bundesweiten Streik. (dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare