+
Briefverteilzentrum in Waiblingen: Die Tarifverhandlungen für die Deutsche Post starten. Foto: Daniel Naupold

Kein Arbeitgeber-Angebot

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent

Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. Heute war der Auftakt für einen neuen Haustarifvertrag.

Niederkassel (dpa) - Zum Auftakt der Tarifverhandlungen bei der Post hat es keine Annäherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern gegeben. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die 130 000 Beschäftigten in Deutschland.

Bei den Verhandlungen in Niederkassel bei Bonn machten die Arbeitgeber aber kein Angebot. Dies war allerdings auch nicht wirklich erwartet worden. Die Gespräche sollen am 6. und 7. Februar in Berlin fortgesetzt werden. Dann erwarte man konkrete Ergebnisse, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Gewerkschaftsforderung nannte sie "nachvollziehbar und berechtigt".

Dem Bonner Konzern geht es gut, dies liegt zum großen Teil an dem boomenden Online-Handel. Die Briefmenge hingegen entwickelt sich seit Jahren rückläufig. Post-Personalvorstand Thomas Ogilvie sagte nach den Gesprächen, es bestehe "kein großer Spielraum für Einkommenssteigerungen, wenn wir Arbeitsplätze nachhaltig absichern wollen". Nur ein Plus in Höhe der Inflationsrate wäre betriebswirtschaftlich vertretbar.

Der Tarifvertrag von 2015 hatte zunächst ein Plus von 2 und später von 1,7 Prozent vorgesehen. Rund 10.000 Paketboten sind nicht von den jetzigen Tarifverhandlungen betroffen - ihre Jobs wurden in eine Tochterfirma ausgelagert, wo sie im Schnitt schlechter bezahlt werden. Diese Auslagerung hatte im Rahmen der letzten Tarifgespräche im Jahr 2015 zu scharfer Kritik aus Arbeitnehmerreihen geführt. Damals gab es einen mehrwöchigen Streik. Ein ähnliches Aufregerthema ist in den diesjährigen Tarifverhandlungen nicht absehbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu
Hamburg (dpa) - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist 2018 trotz des starken Euro in der Pflege- und Klebersparte gewachsen. Der Umsatz legte im vergangenen Jahr …
Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu
Krise der Bahn: Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen
Der Verkehrsminister hat die Bahn-Spitze erneut zum Rapport bestellt. Wie kann die Bahn pünktlicher werden und einen besseren Service anbieten?
Krise der Bahn: Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen
Der Druck auf Huawei steigt
Die USA verschärfen ihr Vorgehen gegen Chinas Telekom-Riesen Huawei. Es droht eine Klage wegen Technologie-Diebstahls. Der Konzern wehrt sich gegen alle Vorwürfe - auch …
Der Druck auf Huawei steigt
Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen
Nach dem Einkauf kommt oft die Ernüchterung: Etliche Lebensmittel- und Kosmetikpackungen enthalten neben der Ware vor allem viel, viel Luft. Diese Mogelei ist nicht nur …
Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen

Kommentare