+
Die Aufträge für die Wirtschaft in der Eurozone steigen wieder. Hier ist ein Mann im Schiffbau tätig.

Aufträge in Eurozone um 3,1 Prozent gestiegen

London - Die Staaten der Eurozone konnten wieder ein Plus an Aufträgen in der Industrie verzeichnen. Der Vorjahreswert ist allerdings meilenweit entfernt.

Die Industrie in den 16 Staaten der Euro-Zone hat im Juni wertmäßig 3,1 Prozent mehr Aufträge erhalten als im Mai. Im Vergleich zu Juni 2008 lag der Auftragseingang allerdings 25,1 Prozent niedriger, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte. Das Auftragswachstum übertraf damit die Erwartungen der Analysten, die nur ein Plus von 1,6 Prozent vorausgesagt hatten. Besonders deutlich legte der Auftrageingang mit plus 14,8 Prozent in Irland zu.

Auf der Homepage der Eurostat lesen Sie Details.

In Deutschland lag er 4,6 Prozent höher als im Mai, in Frankreich 0,7 Prozent. Deutschland und Frankreich waren im zweiten Quartal mit einem Wirtschaftswachstum von jeweils 0,3 Prozent aus der Rezession herausgekommen. Im Mai und im April war der Auftragseingang in der Eurozone noch jeweils um 0,5 Prozent gesunken, im Januar sogar um 2,3 Prozent.

In der EU insgesamt gingen die Auftragseingänge im Vergleich zu Mai um 0,4 Prozent zurück und lagen 24 Prozent unter dem Vorjahresnivau. Besonders betroffen war Dänemark mit einem Rückgang um 29,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare