MTU mit Aufträgen für über 670 Millionen Euro

- München - Die Bestellung der zweiten Eurofighter-Tranche verschafft Deutschlands größtem Triebwerkhersteller MTU ein Auftragsvolumen von über 670 Millionen Euro. Bis 2012 werde MTU 147 komplette EJ200-Antriebe für die deutsche Luftwaffe produzieren, teilte das Unternehmen am Montag in München mit. Hinzu kämen weitere Baugruppen und Module. Am Standort München seien rund 600 Mitarbeiter mit der Abwicklung beschäftigt. MTU ist deutscher Programmpartner im Rahmen des Eurojet-Konsortiums.

Die Regierungen von Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien hatten in der vergangenen Woche die Verträge für die zweite Eurofighter-Tranche unterzeichnet. Nach Verzögerungen wurde der Bau von 235 weiteren Kampfflugzeugen dieses Typs damit endgültig besiegelt. Der Eurofighter wird von einem Konsortium gebaut, dem neben dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS auch BAE Systems sowie die italienische Finmeccanica angehören. Die ersten Eurofighter aus dieser Bestellung sollen Anfang 2008 ausgeliefert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
Tausende demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare