Auftrag für Ariane-5-Rakete an deutsche Standorte

Paris - Das Raumfahrtunternehmen EADS Astrium arbeitet für die Europäische Weltraumorganisation ESA an einer neuen Version der Ariane-Rakete.

An den Standorten Bremen und Ottobrunn bei München wird eine komplett neue Oberstufe mit wiederzündbarem Vinci-Triebwerk entwickelt. Sie soll den Bahneinschuss von Satelliten und Raumfahrzeugen verbessern und deren Gesamtbetriebsdauer verlängern, wie Astrium am Montag in Paris mitteilte. Der Auftrag für die erste Entwicklungsphase der neuen Ariane-Version habe einen Wert von 150 Millionen Euro.

Der erste Flug sei um das Jahr 2017 herum geplant Die neue, Ariane 5 ME genannte Trägerrakete, soll Nutzlasten von bis zu zwölf Tonnen in den Orbit befördern können. Europas jüngste und leistungsstärkste Trägerrakete Ariane 5 erlaubt derzeit den Transport von bis zu zehn Tonnen. “Dieser Vertrag ist ein neuer Meilenstein für Astrium. Kurz vor dem 30. Jahrestag des ersten Ariane-Starts am 24. Dezember 1979 freuen wir uns über diese Anerkennung unserer Arbeit“, kommentierte der Chef von Astrium Space Transportation, Alain Charmeau, den Auftrag.

Die Ariane ist ein Gemeinschaftsprojekt der europäischen Raumfahrtindustrie. Die erste Rakete startete vor rund 30 Jahren von Kourou in Französisch-Guayana aus in den Weltraum. Sie brachte eine 200 Kilogramm schwere Experimentierkapsel in eine Umlaufbahn. Diese “Ur-Ariane“ wurde bis 1986 eingesetzt und konnte nur 1,85 Tonnen tragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.