+
Hunderte Mitarbeiter strömten gestern zur Betriebsversammlung in die Stadthalle Gersthofen, wo Weltbild-Chef Carel Halff den Beschäftigten Rede und Antwort stand.

Betriebsversammlung

Weltbild-Mitarbeiter bangen um Arbeitsplätze

Augsburg - Hunderte Mitarbeiter von Weltbild bangen um ihre Arbeitsplätze. Weltbild-Chef Carel Halff gelang es nicht, die Bedenken zu zerstreuen.

Sie strömten und strömten: Hunderte Mitarbeiter waren gestern zur Betriebsversammlung in die Stadthalle Gersthofen vor Ort, wo Weltbild-Chef Carel Halff den Beschäftigten Rede und Antwort stand. Laut der Augsburger Allgemeinen fuhr sogar ein Pendelbus zur Firmenzentrale in Augsburg-Lechhausen.

Gerüchte hatten zuletzt die Runde gemacht, dass der Fortbestand des Unternehmens nicht sicher sei. Half entgegnete: Der Fortbestand von Weltbild sei sicher, "der Aufsichtsrat trägt den Umbau der Verlagsgruppe Weltbild zu einem Onlinegeschäft mit". Ab 2015 werden "wieder dauerhaft positive Ergebnisse erwartet".  

Die Unsicherheit konnte Halff den Beschäftigten jedoch nicht nehmen. Viele rechnen damit, dass einzelne Bereiche an Dienstleister oder externe Firmen ausgelagert werden. Verdi-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann kritisierte die Erläuterungen Halffs als "nebulös". Halff habe sich um konkrete Zahlen herumgedrückt. Betriebsratsvorsitzender Peter Fitz forderte, Weltbild müsse den Umbau "ohne betriebsbedingte Kündigungen schaffen".

Weltbild will verstärkt in den Online-Handel einsteigen und ins Digitalgeschäft mit elektronischen Büchern. Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe hätten die technischen Voraussetzungen "für ein zukunftsgerichtetes Online- und Digitalgeschäft" geschaffen - so die Geschäftsführung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
Bremerhaven (dpa) - Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die …
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.