17 Millionen Euro zusätzlich erhofft

Hohe Verschuldung: Augsburg will Steuern erhöhen

Augsburg - Mehr als 300 Millionen Euro Schulden hat Stadt Augsburg. Aus dieser verzweifelte Lage wurde jetzt ein unpopulärer Vorschlag geboren.

Augsburg will in diesem Jahr die Gewerbe- und Grundsteuern erhöhen. Finanz-Bürgermeisterin Eva Weber (CSU) sagte am Donnerstag bei der Einbringung des Haushalts 2016 im Stadtrat, dass sie diese unpopulären Vorschläge wegen der angespannten Situation unterbreiten müsse. Bayerns drittgrößte Stadt drücken Schulden von deutlich über 300 Millionen Euro, der neue Haushalt hat ein Volumen von knapp 970 Millionen Euro.

Durch die höheren Kommunalsteuern will Augsburg 17 Millionen Euro zusätzlich einnehmen. Nicht nur die Wirtschaft hatte wegen der höheren Gewerbesteuern protestiert. Da die Grundsteuern üblicherweise auf die Mieter umgelegt werden, wird auch das Wohnen teurer.

Der Haushaltsplan muss nun innerhalb der Parteien diskutiert werden, ehe es zur Verabschiedung kommt. Wegen der kritischen Finanzlage steht Bayerns drittgrößte Stadt auch unter besonderer Beobachtung der Regierung von Schwaben, die die Finanzpläne genehmigen muss.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax moderat im Plus - MDax klettert auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag wieder etwas Auftrieb erhalten. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg sogar auf ein Rekordhoch.
Dax moderat im Plus - MDax klettert auf Rekordhoch
Schmidt kündigt Verschärfung der Schweinepest-Verordnung an
Berlin (dpa) - Angesichts eines möglichen Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat Bundesagrarminister Christian Schmidt eine Verschärfung der …
Schmidt kündigt Verschärfung der Schweinepest-Verordnung an
BGH wartet mit Entscheidung zum "Öko-Test"-Label auf EuGH
Karlsruhe (dpa) - Im Markenrechtstreit um das "Öko-Test"-Label wartet der Bundesgerichtshof (BGH) auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).
BGH wartet mit Entscheidung zum "Öko-Test"-Label auf EuGH
Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017
Das Wetter gilt als der beste Bierverkäufer. 2017 spielte es nicht mit. Zwar ist die Branche für das neue Jahr optimistisch - auch wegen der Fußball-WM. Am langfristigen …
Herber Rückschlag für Brauwirtschaft: Bierabsatz sank 2017

Kommentare