+
Durch den Zusammenschluss von Gagfah und Deutsche Annington ist ein Immobilienriese mit 350 000 Wohnungen und Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen entstanden. Foto: Caroline Seidel

Aus Annington wird Vonovia: Mieterbund rechnet mit weiteren Fusionen

Nun ist der Kunstname Vonovia amtlich: Bei der Hauptversammlung in Düsseldorf geben die Aktionäre grünes Licht für die Neuschöpfung, die den Namen Deutsche Annington ersetzen soll.

Düsseldorf (dpa) - Deutschlands größter Immobilienkonzern Deutsche Annington gibt sich einen neuen Namen und heißt künftig Vonovia.

Die Aktionäre stimmten der Umbenennung am Donnerstag bei der Hauptversammlung in Düsseldorf zu. Hintergrund ist vor allem der Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Gagfah. "Wir haben uns für eine Neuschöpfung entschieden, denn die Namen Gagfah und Deutsche Annington waren nicht kombinierbar", sagte Vorstandschef Rolf Buch.

Umgesetzt werden soll die Änderung voraussichtlich vom Herbst dieses Jahres an. Durch den Zusammenschluss ist ein Immobilienriese mit 350 000 Wohnungen und Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen entstanden.

Buch kündigte vor den Aktionären weitere Zukäufe an. Dabei werde das Unternehmen jedoch strikte Kriterien einhalten. "Wir kaufen nur, wenn es zu messbarem Wertzuwachs führt und wir erwerben auch nur Immobilien, die geografisch zu uns passen und die wir mit der notwendigen Kundennähe bewirtschaften können", so Buch. Gewinner des aktuellen Zusammenschlusses mit der Gagfah seien aus Sicht des Unternehmens neben den Aktionären auch die Mieter als Kunden, die etwa von günstigeren Einkaufspreisen profitieren könnten.

Der Deutsche Mieterbund (DMB) rechnet unterdessen mit weiteren großen Fusionen am Immobilienmarkt. Nach dem Zusammenschluss von Deutscher Annington und Gagfah wolle der Mieterbund die großen Immobilienkonzerne künftig stärker beobachten, kündigte die Geschäftsführerin des DMB NRW, Silke Gottschalk, in Düsseldorf an. Vom 1. Mai an werde dazu beim DMB in Düsseldorf eine bundesweit tätige Stelle eingerichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare