+
Der Pay-TV Anbieter verzeichnet rund 20 Millionen Kunden. Foto: Marc Müller

Aus BSkyB wird nach Übernahmen Sky

London (dpa) - Nach der Übernahme von Sky Italia und der Mehrheit der Aktien von Sky Deutschland nennt Rupert Murdoch seinen Bezahlsender BSkyB nun schlicht Sky, wie das Unternehmen bekanntgab.

Nach der Verschiebung innerhalb des Murdoch-Imperiums hat der Konzern jetzt 20 Millionen Pay-TV-Kunden in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Irland sowie Italien und beschäftigt 31 000 Mitarbeiter. "Indem wir uns zusammenschließen, teilen wir unsere Stärken und Erfahrung, bewahren aber in jedem Land eine starke Identität", sagte Unternehmenschef Jeremy Darroch.

Murdoch hatte im Mai angekündigt, seine Pay-TV-Geschäfte in Europa unter dem Dach von BSkyB bündeln zu wollen. Die Aktionäre von 87,45 Prozent der Sky-Deutschland-Anteile nahmen die Pflichtofferte von BSkyB in der vergangenen Woche an.

Mitteilung von Sky

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare