"Ausbildungsabgabe bürokratischer Unsinn"

- Die Ausbildungsplatzabgabe wird nicht zu mehr, sondern zu weniger Lehrstellen führen. Sie ist eine Zwangssteuer und bürokratischer Unsinn. Die Unternehmen werden mit 2,6 bis 3,5 Milliarden Euro belastet. Bei der gegenwärtigen angespannten Wirtschaftslage führt aber jede weitere Verteuerung von Arbeitsplätzen zu deren Abbau. Wie will die Bundesregierung das den Arbeitnehmern erklären?

<P>1,2 Milliarden Euro werden durch Verwaltung und Bürokratie aufgefressen. Das sind 1,2 Milliarden Euro, die für die Schaffung von Ausbildungsplätzen fehlen. 70 000 Lehrstellen könnten dadurch finanziert werden. Wie will die Bundesregierung das den Jugendlichen erklären, die verzweifelt einen Ausbildungsplatz suchen?<P>Bis zu 900 Stellen in der Verwaltung müssen vorgehalten werden, um die Lehrstellensituation zu überprüfen. Wenn die Abgabe bei ausgeglichener Lehrstellensituation nicht erhoben wird, müssen diese Kosten aus Steuermitteln finanziert werden. Wie will die Bundesregierung das den Steuerzahlern erklären?<P>Wenn es Geld dafür gibt, über Bedarf auszubilden, werden Lehrstellen bei den Betrieben geschaffen, die es sich ohnehin leisten können. Und das ist tendenziell eher bei den Großunternehmen und in Westdeutschland der Fall. Im Osten sowie bei den kleinen und mittelgroßen Betrieben fehlen dann die Bewerber. Und dafür sollen die Firmen dann noch Strafsteuer zahlen. Wie will die Bundesregierung das diesen Betrieben erklären?<P>Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft investiert 60 Millionen Euro in bildungspolitische Projekte - freiwillig, ohne jeden staatlichen oder tariflichen Zwang. Zusammen mit den Kammern haben wir auch im vergangenen Jahr für einen nahezu ausgeglichenen Lehrstellenmarkt in Bayern gesorgt. Wenn die Zwangsabgabe kommt, müssen solche freiwilligen Aktionen ausbleiben. Ausbaden müssen dies die jungen Menschen. Wie will die Bundesregierung das den Wählern erklären?<P><P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare