"Ausbildungsabgabe bürokratischer Unsinn"

- Die Ausbildungsplatzabgabe wird nicht zu mehr, sondern zu weniger Lehrstellen führen. Sie ist eine Zwangssteuer und bürokratischer Unsinn. Die Unternehmen werden mit 2,6 bis 3,5 Milliarden Euro belastet. Bei der gegenwärtigen angespannten Wirtschaftslage führt aber jede weitere Verteuerung von Arbeitsplätzen zu deren Abbau. Wie will die Bundesregierung das den Arbeitnehmern erklären?

<P>1,2 Milliarden Euro werden durch Verwaltung und Bürokratie aufgefressen. Das sind 1,2 Milliarden Euro, die für die Schaffung von Ausbildungsplätzen fehlen. 70 000 Lehrstellen könnten dadurch finanziert werden. Wie will die Bundesregierung das den Jugendlichen erklären, die verzweifelt einen Ausbildungsplatz suchen?<P>Bis zu 900 Stellen in der Verwaltung müssen vorgehalten werden, um die Lehrstellensituation zu überprüfen. Wenn die Abgabe bei ausgeglichener Lehrstellensituation nicht erhoben wird, müssen diese Kosten aus Steuermitteln finanziert werden. Wie will die Bundesregierung das den Steuerzahlern erklären?<P>Wenn es Geld dafür gibt, über Bedarf auszubilden, werden Lehrstellen bei den Betrieben geschaffen, die es sich ohnehin leisten können. Und das ist tendenziell eher bei den Großunternehmen und in Westdeutschland der Fall. Im Osten sowie bei den kleinen und mittelgroßen Betrieben fehlen dann die Bewerber. Und dafür sollen die Firmen dann noch Strafsteuer zahlen. Wie will die Bundesregierung das diesen Betrieben erklären?<P>Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft investiert 60 Millionen Euro in bildungspolitische Projekte - freiwillig, ohne jeden staatlichen oder tariflichen Zwang. Zusammen mit den Kammern haben wir auch im vergangenen Jahr für einen nahezu ausgeglichenen Lehrstellenmarkt in Bayern gesorgt. Wenn die Zwangsabgabe kommt, müssen solche freiwilligen Aktionen ausbleiben. Ausbaden müssen dies die jungen Menschen. Wie will die Bundesregierung das den Wählern erklären?<P><P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen

Kommentare