Ausbildungspakt um drei Jahre verlängert

Lehrstellen: - Berlin - Der Ausbildungspakt zwischen der Bundesregierung und der Wirtschaft wird um drei Jahre verlängert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Montag in Berlin unterzeichnet.

Die Spitzenverbände der Wirtschaft wollen künftig jährlich 60 000 neue Ausbildungsplätze und 40 000 Praktikumsplätze schaffen. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) sagte, der Pakt habe in der Vergangenheit die Erwartungen mehr als erfüllt. Die Kooperation sei die richtige Antwort auf die kommenden demographischen Herausforderungen.

Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) betonte, die Regierung halte an dem Ziel fest, jedem jungen Menschen, der fähig und willig sei, eine Ausbildung zu ermöglichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare