+
Die deutsche Exportwirtschaft verzeichnete im Juli eine Steigerung gegenüber dem Vormonat, im Vergleich mit dem Juli 2008 ewar aber im noch ein deutliches Minus zu verzeichnen.

Ausfuhren legen im Juli  zu

Wiesbaden - Die deutschen Exporte haben im Juli im Vergleich zum Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 2,3 Prozent zugelegt.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, gab es angesichts der weltweiten Krise gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings noch ein Minus von 18,7 Prozent.

Insgesamt wurden im Juli Waren im Wert von 70,5 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 56,6 Milliarden eingeführt. Die Einfuhren lagen im Vergleich zum Juli 2008 um 22,3 Prozent niedriger. Im Vergleich zum Vormonat blieben sie nahezu unverändert.

Bereits im Juni hatte es laut Statistikamt bei den Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt ein deutliches Plus von 6,1 Prozent gegenüber dem Vormonat von gegeben. Die Außenhandelsbilanz schloss im Juli nach Angaben der Statistiker mit einem Überschuss von 13,9 Milliarden Euro ab. Im Juli 2008 hatte der Saldo 14,0 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Juli 2009 bei 12,4 Milliarden Euro.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare