Austrian Airlines: Lufthansa interessiert

Frankfurt - Die Lufthansa ist an einer Beteiligung an der angeschlagenen österreichischen Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) interessiert. Dies sagte eine Lufthansa-Sprecherin am Montag in Frankfurt.

Interessenten hatten bis Sonntag Zeit, ihr Interesse für den Kauf des 42,8-prozentigen Anteils der österreichischen Staatsholding ÖIAG an der AUA anzumelden. Der österreichische Staat will sich von der Beteiligung an der Fluglinie trennen und hat dabei auch einer Mehrheitsübernahme durch einen ausländischen Investor unter bestimmten Auflagen zugestimmt. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Sonntag berichtete, erhalten "geeignete Investoren" Informationen über den Verkaufsprozess und haben bis zum 12. September Zeit, ihre Konzepte zu präsentieren. Neben der Lufthansa gelten auch Air France/KLM und Turkish Airlines als Interessenten.

Die österreichische Staatsholding ÖIAG hält für den Staat 42,8 Prozent der Aktien des Unternehmens. Die österreichische Bundesregierung hatte zuvor dem Komplettverkauf zugestimmt. Zu den Auflagen gehören jedoch, dass eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie in österreichischem Besitz bleibt. Außerdem soll der Firmensitz in Österreich bleiben und die Fluggesellschaft ihren Namen behalten. Die AUA wird nach Schätzungen des Vorstandes in diesem Jahr ein Defizit von mindestens 70 Millionen Euro einfliegen. Der Verkauf soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
Opel-Betriebsrat weist Sanierungskonzept zurück
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Opel-Betriebsrat weist Sanierungskonzept zurück

Kommentare