Auszeichnung: Deutsche Konzerne auf Platz 1

Düsseldorf - Nach der Rangliste einer Wirtschaftszeitung haben die umsatzstärksten deutschen Industrieunternehmen erstmals effizienter als ihre weltweiten Top-Konkurrenten gewirtschaftet.

Dies belegt die neueste Handelsblatt-Rangliste der umsatzstärksten Unternehmen, wie die Zeitung (Dienstagausgabe) berichtet.

Danach haben die 50 größten börsennotierten Industrie-, Handels- und Dienstleistungskonzerne der Welt ihre Nettoumsatzrendite im abgelaufenen Boomjahr leicht von 5,2 auf 5,8 Prozent steigern können.

Diese wichtigste Kennzahl an den Finanzmärkten gibt an, wie viel Reingewinn vom Umsatz den Unternehmen nach Abzug aller Kosten bleibt. Ohne die Öl- und Gasriesen, die es in Deutschland nicht gibt, blieben bei den weltgrößten Konzernen zur 4,7 Prozent Marge hängen. Die 50 größten deutschen Unternehmen steigerten hingegen ihre Marge von 1,8 auf 4,8 Prozent - die großen DAX-Konzerne sogar auf 5,4 Prozent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare