+
TTIP-Gegner protestieren in Brüssel. Das Freihandelsabkommen ist umstritten. Foto: Olivier Hoslet

Auto-Branchenverband: TTIP muss Erfolg werden

Berlin (dpa) - Der Auto-Branchenverband VDA hat erneut auf die Bedeutung des umstrittenen Freihandelsabkommens TTIP vor allem für die deutsche Exportwirtschaft hingewiesen.

Die politisch Verantwortlichen in der EU und den Mitgliedsländern müssten alles daran setzen, dieses "Jahrhundertprojekt" zum Erfolg zu führen, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, auf dpa-Anfrage. "Wer jetzt Abgesänge auf TTIP anstimmt, erweist Europa und seinen Bürgern einen Bärendienst."

Gerade auch nach dem Votum in Großbritannien für einen Ausstieg aus der Europäischen Union, sollte die EU-Kommission die kommenden Monate dazu nutzen, entscheidende Fragen mit den Amerikanern zu klären und damit wichtige Weichen für einen Abschluss zu stellen. Gerade für Deutschland und seine exportstarke Industrie sei TTIP zukunftsweisend, sagte Wissmann. "Fast jeder vierte Arbeitsplatz hängt hierzulande vom Außenhandel ab."

Über die neue "Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft" (TTIP) sollen Zölle und als Handelsbarrieren wahrgenommene Normen abgebaut werden. Die Verhandlungen kamen zuletzt wegen stark unterschiedlicher Positionen aber kaum voran. Beide Seiten wollen sich unter anderem auf gemeinsame Standards für Produkte und auf Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Unternehmen und Staaten einigen.

Verbraucher- und Umweltschützer befürchten, dass durch das Abkommen europäische Sicherheits- und Umweltstandards gesenkt werden könnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen haben Banken und Sparkassen vor zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen gewarnt. In der Branche gebe es …
Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sieht sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen und fordert die Entlassung von Vorständen bei der VW-Konzernschwester Audi.
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.