+
Der Megamarkt in China strauchelt etwas. Experte Dudenhöffer ist aber sicher: Der Autoabsatz wird auch künftig in China schneller zulegen als weltweit. Foto: Bernd Thissen

Auto-Experte: China bleibt Wachstumsmarkt

Lange hat der chinesische Automarkt auch deutschen Herstellern traumhafte Wachstumsraten beschert. Im Moment strauchelt der Megamarkt zwar etwas. Experte Dudenhöffer ist aber sicher: Der Autoabsatz wird auch künftig in China schneller zulegen als weltweit.

Duisburg (dpa) - Trotz der aktuellen Schwäche bleibt der chinesische Automarkt nach Überzeugung von Experte Ferdinand Dudenhöffer ein wichtiger Wachstumstreiber auch für deutsche Hersteller.

Allerdings könne das Tempo der vergangenen Jahre nicht fortgesetzt werden, schreibt der Leiter des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen in einer am Montag veröffentlichten Studie.

Trotzdem werde der chinesische Automarkt in den kommenden 15 Jahren weiterhin schneller zulegen als der Pkw-Weltmarkt: "Von im Jahre 2014 rund 18,4 Millionen verkauften Neuwagen erwarten wir nach unserem Prognose-Modell im Jahr 2020 die Zahl von 23,15 Millionen Neuwagen-Verkäufen im chinesischen Automarkt und im Jahr 2030 eine Verkaufszahl von knapp 36 Millionen. Das wäre fast eine Verdoppelung gegenüber dem letzten Jahr."

Potenzial sieht der Experte insbesondere in den ländlichen Regionen. Denn während die Fahrzeugdichte (Pkw je 1000 Einwohner) in Mega-Städten wie Peking bereits dem Niveau Berlins entspreche, kämen landesweit nur 67 Autos auf 1000 Einwohner - bundesweit sind es 550. Da die Menschen auf dem Land aber geringere Einkommen haben, werden nach Dudenhöffers Prognose vor allem Volumenhersteller vom künftigen Marktwachstum in China profitieren: "Der Preiskampf im Premiumsektor wird sich in den nächsten Jahren in China eher verstärken. Die Traum-Margen der Premiumhersteller der letzten 10 Jahre im Chinageschäft können damit für die Zukunft nicht mehr erwartet werden."

Für die deutschen Oberklasse-Hersteller ist China der wichtigste Markt - allen voran für Audi. Aber im ersten Halbjahr 2015 erlahmte die Nachfrage. Mit 274 000 verkauften Autos behauptete Audi zwar klar die Position des Marktführers in China, aber der Zuwachs war mit knapp zwei Prozent gebremst. BMW kam mit gut 230 000 verkauften Autos auf ein ebenfalls eher mageres Plus von 2,5 Prozent, die Marke VW verlor sogar 6,7 Prozent. Mercedes dagegen holte im Eiltempo auf und verkaufte 165 000 Autos - ein Zuwachs von fast 22 Prozent.

CAR-Institut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Düsseldorf (dpa) - Die Mindestlöhne sind in den meisten EU-Ländern seit Anfang 2016 deutlich gestiegen. Nominal sei das Plus mit durchschnittlich 5 Prozent so groß …
WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Essen - Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus.
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
Berlin (dpa) - Die Spargelsaison könnte in diesem Jahr vergleichweise früh beginnen. "Bei Anlagen mit beheizten Bodenflächen rechnen wir bereits Mitte März mit dem …
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare