Autoabsatz in Europa bricht im Juni ein

Brüssel - Die Zahl der Neuwagenzulassung ist in Europa eingebrochen. Demnach betrifft die "Auto-Krise" alle Länder im Euro-Raum. Nur ein deutscher Hersteller ist davon nicht betroffen.

Die Zahl der Neuwagenzulassungen in Europa ist im Juni um 8,1 Prozent auf 1,233 Millionen Stück gefallen. In den ersten sechs Monaten betrug der Rückgang 2,1 Prozent auf 7,1 Millionen Autos, wie der Verband der Europäischen Autohersteller (ACEA) am Freitag in Brüssel mitteilte. Im Juni lagen alle nationalen Märkte im Minus: Der Verkauf in Deutschland fiel um 0,3 Prozent, in Frankreich wurden 12,6 Prozent und in Italien 1,7 Prozent weniger Autos verkauft. In Spanien schrumpfte der Absatz um 31 Prozent, in Großbritannien um 6,2 Prozent, in Griechenland um 34 Prozent.

Für die meisten deutschen Automobilhersteller ging es auch abwärts: Die Marke Volkswagen verlor 4,7 Prozent, Mercedes 2 Prozent, Opel/Vauxhall 11,3 Prozent, BMW 1,8 Prozent. Dagegen legte Audi um fast 9 Prozent zu.

Die schnell wachsenden koreanischen Schwestermarken Hyundai (+9 Prozent) und Kia (+14 Prozent) legten gegen den Trend weiter zu. Toyota verlor 26 Prozent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare