Maßnahmen wirken

Rabatte treiben Auto-Verkäufe kräftig an

Die Neuwagen-Rabatte für Fahrer älterer Diesel-Fahrzeuge kurbeln die Autoverkäufe in Deutschland weiter an.

Im November wurden 302 600 Autos neu zugelassen, das waren gut 9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Montag in Flensburg mitteilte. Für die Hersteller war es in Deutschland der beste November seit 2006, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte. „Ein Grund dafür sind auch die Umstiegsprämien für ältere Dieselmodelle“, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Mit 3,2 Millionen Neuzulassungen liegt der Gesamtmarkt in den ersten elf Monaten 3 Prozent über dem Vorjahr.

Nahezu alle Hersteller bieten inzwischen Rabatte auf Neuwagen, wenn gleichzeitig ein älteres Dieselauto verschrottet wird. Beim Neuwagen entscheiden sich immer mehr Kunden für Benziner und alternative Antriebe. 62 Prozent waren im November Benziner, knapp 4 Prozent Hybrid- oder reine Elektroautos. Der Dieselanteil lag mit 34 Prozent ein Viertel niedriger als vor einem Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkurrenz für die Bahn: Flixbus plant Zug von München nach Berlin
Wird Bahn fahren jetzt günstiger? Flixbus plant im kommenden Jahr auch Züge zwischen Berlin und München anzubieten - und das sogar auf einer besonderen Strecke. 
Konkurrenz für die Bahn: Flixbus plant Zug von München nach Berlin
Handelssorgen drücken Dax unter 13.000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Neu aufgeflammte Befürchtungen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt in die Flucht getrieben. Der …
Handelssorgen drücken Dax unter 13.000 Punkte
Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs
Paris (dpa) - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das …
Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs
"Letzter Ruhrbaron" geht: Werner Müller legt Ämter nieder
Essen (dpa) - Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der "letzte große …
"Letzter Ruhrbaron" geht: Werner Müller legt Ämter nieder

Kommentare