Maßnahmen wirken

Rabatte treiben Auto-Verkäufe kräftig an

Die Neuwagen-Rabatte für Fahrer älterer Diesel-Fahrzeuge kurbeln die Autoverkäufe in Deutschland weiter an.

Im November wurden 302 600 Autos neu zugelassen, das waren gut 9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Montag in Flensburg mitteilte. Für die Hersteller war es in Deutschland der beste November seit 2006, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte. „Ein Grund dafür sind auch die Umstiegsprämien für ältere Dieselmodelle“, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Mit 3,2 Millionen Neuzulassungen liegt der Gesamtmarkt in den ersten elf Monaten 3 Prozent über dem Vorjahr.

Nahezu alle Hersteller bieten inzwischen Rabatte auf Neuwagen, wenn gleichzeitig ein älteres Dieselauto verschrottet wird. Beim Neuwagen entscheiden sich immer mehr Kunden für Benziner und alternative Antriebe. 62 Prozent waren im November Benziner, knapp 4 Prozent Hybrid- oder reine Elektroautos. Der Dieselanteil lag mit 34 Prozent ein Viertel niedriger als vor einem Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare