Autoexperte: Lage bei GM ist beunruhigend

Berlin - Der überraschende Abgang von GM-Chef Fritz Henderson ist nach Meinung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer ein Zeichen für den fragwürdigen Zustand des Opel-Mutterkonzerns.

“Der Rauswurf von Fritz Henderson ist nicht überraschend, sondern war eigentlich nur eine Frage der Zeit“, teilte Dudenhöffer Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur dpa mit. Überraschend sei eher, dass GM- Verwaltungsratschef Ed Whitacre auch nach vier Monaten noch keinen neuen Vorstandschef und keine neue Manager-Riege vorweisen könne.

Nicht das beste Zeichen für die Zukunft

“Das ist sicher nicht das beste Zeichen für den Zustand von GM“, sagte der Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Whitacre übernimmt nun nach Angaben von GM selbst für eine Übergangszeit die Führung des mit staatlicher Milliardenhilfe aus der Insolvenz gekommenen Konzerns. Die Suche nach einem endgültigen Nachfolger laufe aber bereits, sagte ein GM-Sprecher.

Opelaner machen ihrem Ärger Luft

Opelaner machen ihrem Ärger Luft

Seit längerer Zeit sei der Verwaltungsratsvorsitzende Whitacre der starke Mann bei dem Opel-Mutterkonzern, sagte Dudenhöffer. Whitacre, der frühere Vorstandsvorsitzende der Telefongesellschaft AT&T, habe aber keine Erfahrung im Automobilgeschäft. “Seine Welt ist Telekommunikation und Restrukturierung.“

Seit einigen Monaten sei Whitacre wohl auf der Suche nach einem Henderson-Nachfolger - aber offenbar ohne Erfolg. “Für GM und Opel ist das alles andere als beruhigend. Die GM- und die Opel-Strategie der Zukunft bleibt damit mit großen Unsicherheiten belastet.“ Whitacre scheinen die Manager zu fehlen, die den Umbau bewerkstelligen sollen, sagte der Autoexperte. “Damit werden auch für Opel die Risiken eher größer als kleiner.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Toulouse - Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
München - Ab sofort heißt die Capri-Sonne nicht mehr Capri-Sonne, sondern Capri-Sun. Fans des Kultgetränks finden das gar nicht gut, und auch Harry G ist empört und …
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr
Der Gesundheitskonzern Fresenius legt 2016 das 13. Rekordjahr in Folge hin. Nun peilt er auch mit Übernahmen weitere Höchststände an - trotz Unsicherheiten über Trump in …
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr

Kommentare