Autoexperte: Lage bei GM ist beunruhigend

Berlin - Der überraschende Abgang von GM-Chef Fritz Henderson ist nach Meinung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer ein Zeichen für den fragwürdigen Zustand des Opel-Mutterkonzerns.

“Der Rauswurf von Fritz Henderson ist nicht überraschend, sondern war eigentlich nur eine Frage der Zeit“, teilte Dudenhöffer Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur dpa mit. Überraschend sei eher, dass GM- Verwaltungsratschef Ed Whitacre auch nach vier Monaten noch keinen neuen Vorstandschef und keine neue Manager-Riege vorweisen könne.

Nicht das beste Zeichen für die Zukunft

“Das ist sicher nicht das beste Zeichen für den Zustand von GM“, sagte der Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Whitacre übernimmt nun nach Angaben von GM selbst für eine Übergangszeit die Führung des mit staatlicher Milliardenhilfe aus der Insolvenz gekommenen Konzerns. Die Suche nach einem endgültigen Nachfolger laufe aber bereits, sagte ein GM-Sprecher.

Opelaner machen ihrem Ärger Luft

Opelaner machen ihrem Ärger Luft

Seit längerer Zeit sei der Verwaltungsratsvorsitzende Whitacre der starke Mann bei dem Opel-Mutterkonzern, sagte Dudenhöffer. Whitacre, der frühere Vorstandsvorsitzende der Telefongesellschaft AT&T, habe aber keine Erfahrung im Automobilgeschäft. “Seine Welt ist Telekommunikation und Restrukturierung.“

Seit einigen Monaten sei Whitacre wohl auf der Suche nach einem Henderson-Nachfolger - aber offenbar ohne Erfolg. “Für GM und Opel ist das alles andere als beruhigend. Die GM- und die Opel-Strategie der Zukunft bleibt damit mit großen Unsicherheiten belastet.“ Whitacre scheinen die Manager zu fehlen, die den Umbau bewerkstelligen sollen, sagte der Autoexperte. “Damit werden auch für Opel die Risiken eher größer als kleiner.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare