+
Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer

Autoexperte sieht GM bei Opel am längeren Hebel

Duisburg - Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht im Streit um Opel den US-Konzern General Motors am längeren Hebel.

Lesen Sie auch:

GM will angeblich Milliarden in Opel investieren

„GM dominiert die Verhandlungen und ist Schritt für Schritt dabei, den Verhandlungspartner Bundesregierung weiter zu schwächen“, erklärte Dudenhöffer gegenüber der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag. Der US-Konzern wolle den Bund gefügig machen, so dass die Regierung sich einer weiteren Staatshilfe nicht widersetzen könne. Dudenhöffer geht nach eigenen Worten davon aus, dass GM inzwischen eine Insolvenz von Opel sowie die Schließung der Werke in Antwerpen, Bochum, Eisenach und möglicherweise Kaiserslautern plant: „GM spart sich bei Werksschließungen während der Insolvenz die hohen Sozialkosten beziehungsweise wälzt sie auf die Bundesrepublik ab.“

Die Gewinner der Abwrackprämie

Die Gewinner der Abwrackprämie

Einschließlich der staatlichen Brückenfinanzierung von 1,5 Milliarden Euro erhalte der US-Konzern damit direkt und indirekt eine staatliche Unterstützung von gut 4 Milliarden Euro. Der Leiter des Forschungsinstituts CAR an der Uni Duisburg-Essen sagte zu Meldungen, wonach GM Zusagen von Großbritannien, Polen und Spanien über rund eine Milliarde Euro Staatshilfen habe, der Konzern spiele die europäischen Regierungen gegeneinander aus: “Der Bundesregierung entgleiten damit die Verhandlungen vollkommen.“

Experte: Merkel soll mit Obama sprechen

“Die Kanzlerin braucht einen Befreiungsschlag“, betonte Dudenhöffer. Angela Merkel solle das Gespräch mit US-Präsident Barack Obama suchen: “Alles andere ist zum Scheitern verurteilt.“ Der Autoexperte warnte erneut, ein Verbleib von Opel bei GM sei “die schwächste Lösung“ für den deutschen Autobauer. Opel bleibe damit auf Westeuropa beschränkt und der Zukunftsmarkt Russland versperrt: “Das geht schief.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare