Autofälscher baut Ferrari, Porsche und Co. nach

Bangkok - Falsche Rolex-Uhren und Gucci-Brillen waren gestern. In Thailands Hauptstadt baut Chris Pongpitaya Luxuswagen von Porsche bis Ferrari nach – gelernt hat er sein Handwerk bei VW in Deutschland.

Bei Chris Pongpitaya ist der Kunde noch König: Je mehr der Auto-Fanatiker bereit ist zu zahlen, desto echter wirken die Fälschungen. Seine Spezialität: Einen VW Beetle in einen Porsche zu verwandeln. Ferraris und Lamborghinis sind am teuersten.

Ob sein Handwerk illegal oder legal ist - da ist sich der Autoschrauber nicht sicher. Seine Arbeit findet er aber wichtig: "Für viele Menschen sind diese Autos ein Traum. Aber nur wenige können sie sich leisten."

len

Rubriklistenbild: © screenshot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

Kommentare