+
Daimler greift seine Konkurrenten in China an. Foto: Kay Nietfeld

Autohersteller verdienen am meisten in China und Nordamerika

Düsseldorf (dpa) - Die Autohersteller weltweit fahren einer McKinsey-Studie zufolge ihre Gewinne vor allem in China und Nordamerika ein. In China haben die Autobauer demnach im vergangenen Jahr mit 50 Milliarden Dollar (45,7 Mrd Euro) fast so viel verdient wie weltweit im Jahr 2006.

Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Unternehmensberatung am Mittwoch veröffentlichte. China und Nordamerika (38 Mrd Dollar) zusammen trugen zwei Drittel zum Gesamtgewinn der Branche bei. Europa kam auf 14 Milliarden Dollar.

Insgesamt verdiente die Autobranche 2014 mit 127 Milliarden Dollar so viel wie noch nie. Die Profitabilität der Branche lag mit einer durchschnittlichen Rendite von 6,6 Prozent über dem langjährigen Mittelwert von vier Prozent.

Den meisten Gewinn werfen Oberklasse-Fahrzeuge mit knapp 40 Prozent ab. Oberklasse-Hersteller wie BMW, Audi oder Daimler verdienen an einem Fahrzeug im Schnitt mit rund 5700 Dollar fünf Mal so viel wie Mittelklassehersteller (1300 Dollar) oder Hersteller von einfachen Fahrzeugen (800 Dollar).

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum
Berlin (dpa) - Das Münchner Ifo Institut erwartet 2018 ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten …
Ifo-Institut erwartet schwächeres Wirtschaftswachstum
Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
Wiesbaden (dpa) - Eine steigende Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern treibt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland wieder nach oben.
Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein
Für die Übernahme des US-Konzerns Monsanto braucht Bayer viel Geld. Über Anleihen und die Ausgabe neuer Aktien sammeln die Leverkusener bei Anlegern Milliarden ein.
Monsanto-Deal: Bayer sammelt weiter Anleger-Milliarden ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.